Ritter im SCP-Trikot: Vom Neuzugang zum Matchwinner

Gegen die Würzburger Kickers schoss Marlon Ritter das entscheidende Tor.
Gegen die Würzburger Kickers schoss Marlon Ritter das entscheidende Tor.

Paderborn - Neuzugang Marlon Ritter (22) rettete dem SC Paderborn am Samstag gegen die Würzburger Kickers zwei Punkte und sorgte dafür, dass die Elf von Trainer Steffen Baumgart zum sechsten Mal in Folge unbesiegt blieb.

Die Paderborner setzten sich dank dieses Erfolgs weiter an der Tabellenspitze fest. Obwohl Ritter erst vor gut zwei Wochen an die Pader kam, hat er sich schon gut ins Team eingefügt. Sein Siegtreffer half ihm dabei.

"Wenn man Tore schießt, ist das natürlich immer schön. Und wenn es dann noch der Siegtreffer ist, ist es natürlich umso schöner", sagt der 22-Jährige im Interview mit der Neuen Westfälischen.

Dass er durch das entscheidende Tor allerdings auch eine höhere Stellung in der Mannschaft hat, denkt er nicht. Insgesamt sei die Stimmung in der Kabine nach dem Auswärtssieg aber gut gewesen.

"Alle waren natürlich glücklich, dass wir nicht nur mit einem Punkt nach Hause gefahren sind, weil wir, ich denke schon, über 90 Minuten lang gesehen die bessere Mannschaft waren. Und deswegen waren wir alle erleichtert."

Innerhalb von wenigen Minuten kassierte der SCP in der Schlussphase gegen Würzburg zwei Gegentreffer. Dass die Paderborner am Ende doch noch gewannen, bezeichnete Baumgart hinterher als "leider glücklich". Er zeigte sich nicht komplett zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Innerhalb von nur zwei Wochen wurde der 22-Jährige zum Matchwinner.
Innerhalb von nur zwei Wochen wurde der 22-Jährige zum Matchwinner.

Warum der SCP einen zwischenzeitlichen Durchhänger hatte, der zum Ausgleich der sicher geglaubten 2:0-Führung führte, kann sich Ritter nicht erklären.

"Das Spiel war sowieso sehr hitzig. Dann haben wir es eigentlich ganz gut gemacht und wenn die [Würzburger] dann das Tor machen und nur noch einen Treffer brauchen, dann ist natürlich die Stimmung wieder da."

Diesen Aufwind nutzten die Kickers für ihre Aufholjagd. "Dann ist es schwer, dagegen zu halten." Dadurch habe sich der Club den unglücklichen Ausgleich gefangen. Das wurde auch durch die liegen gelassenen Chancen des SCP ermöglicht.

"Natürlich müssen wir den Sack zu machen. Wir dürfen da auf gar keinen Fall das 2:2 kriegen. Vorher müssen wir das schon entscheiden." Doch auch so blieben die Paderborner siegreich - auch durch Ritter als Matchwinner. Persönliche Stärken sieht er darin, dass er in der Offensive flexibel einsetzbar ist.

Trainer Baumgart fand bereits im Vorfeld lobende Worte für den Spieler: "Er ist ein Spielertyp, den wir so noch nicht in unseren Reihen hatten." Dieses Lob nimmt der 22-Jährige gerne an.

Trotz des momentanen Erfolgs weiß er aber, dass es nur eine Momentaufnahme ist. "Es ist zwar schön, dass wir so viele Punkte gesammelt haben. Aber sich darauf auszuruhen, bringt jetzt natürlich auch nichts."

In der abstehenden Englischen Woche müssen die Paserborner zuerst zu Hause gegen Preußen Münster (Samstag, 14 Uhr) ran. Ritter geht von einem schweren Spiel aus. "Wir müssen uns wieder von Anfang an beweisen und dann zusehen, dass wir sie auch schlagen."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0