1:2! SCP vom Elfmeter-Pech verfolgt

Zolinski schoss die Paderborner in der 3. Minute in Führung.
Zolinski schoss die Paderborner in der 3. Minute in Führung.

Paderborn - Die Niederlagen-Serie des SCP konnte am 29. Spieltag gegen Hansa Rostock zwar beendet werden, allerdings brachte das Unentschieden nicht den erhofften Sprung von den Abstiegsrängen.

Trotzdem war das Ziel im Vorfeld des 30. Spieltages klar: Die Paderborner wollten die heimische Benteler-Arena mit einem Sieg gegen SG Sonnenhof Großaspach verlassen! Coach Stefan Emmerling kündigte an, an die Leistung vom Rostock-Spiel anknüpfen zu wollen. Gleichzeitig forderte er seine Spieler auf, noch ein paar Prozent draufzulegen.

Neben den Langzeitverletzten Sven Michel und Pascal Itter mussten auch Zlatko Dedic (Magen-Darm-Infekt) und Marc Andre Kruska (Knieprobleme) passen. Dafür stand Angreifer Roope Riski wieder zur Verfügung und direkt von Beginn an auf dem Platz.

Die Sonderaktion der Gesellschafter, bei der wieder günstige Tickets für nur fünf Euro verkauft wurden, schlug ein wie eine Bombe: Die waren nämlich komplett vergriffen. Insgesamt sahen 4770 Zuschauer das Spiel.

Die Paderborner starteten perfekt in die Partie: Nach nur drei Minuten tauchte Ben Zolinski frei vorm gegenerischen Tor auf, blieb Sieger im Duell mit SGA-Keeper Kevin Broll und verwandelte eiskalt zur 1:0-Führung.

Gleich zweimal trat Röser zum Elfmeter an. Beide Male verwandelte er.
Gleich zweimal trat Röser zum Elfmeter an. Beide Male verwandelte er.

Auch in der Folge waren es vor allem die Gastgeber, die auffielen. Doch dann kam Großaspach durch einen Elfmeter zurück ins Spiel: In der 19. Minuten ging Christian Strohdiek zu forsch in den Zweikampf mit Lucas Röser und legte ihn im Sechzehner. Schiedsrichter Robert Kempter zeigte auf den Elfmeterpunkt.

Der Gefoulte verwandelte selbst zum 1:1-Ausgleich. Nach einem ebenbürtiger Schlagabtausch drehten die Schwaben erneut auf. Kurz vor der Pause dann der Schock: In der 40. Minute pfiff der Schiri ein vermeintliches Handspiel von Sebastian Heidinger, obwohl dieser nur von hinten an den Rücken geschossen wurde.

Wieder trat Röser an und wieder verwandelte er und drehte somit das Spiel zugunsten der Aspacher. Mit dem 1:2-Rückstand gingen die Paderborner schließlich in die Halbzeitpause.

Ähnlich wie in der ersten Halbzeit kamen die Paderborner auch in den zweiten 45 Minuten zunächst besser ins Spiel und starteten mit dem einen oder anderen Konter.

Bitter! In der 77. Minute musste Christian Bickel, der schon in der ersten Halbzeit am Boden lag und behandelt werden musste, vom Feld getragen werden. Ersthelfer mussten ihm wohl sogar die verschluckte Zunge aus dem Hals ziehen.

Doch trotz dieses Schocks gaben seine Mitspieler nicht auf: Zu zehnt kämpften sie weiter. Aber auch mit dieser engagierten Leistung und unglaublichen sechs Minuten Nachspielzeit gelang ihnen nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Deshalb musste der SCP die 1:2-Niederlage einstecken.

Damit setzt sich der Club weiter im Tabellenkeller der dritten Liga fest.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0