Erste Pleite Zuhause: SCP verliert 0:2 gegen den KSC

In der ersten Halbzeit gab es einen harten Fight: Hier zwischen Sebastian Schonlau (li.) und Florent Muslija.
In der ersten Halbzeit gab es einen harten Fight: Hier zwischen Sebastian Schonlau (li.) und Florent Muslija.

Paderborn - Der SC Paderborn hatte am Freitagabend einen harten Brocken mit dem Absteiger und direkten Favoriten auf den Aufstieg vor der Brust, dem Karlsruher SC. Zuvor gab es jedoch eine positive Nachricht für die Fans.

Christopher "Jimmy" Antwi-Adjei (23) hat seinen Vertrag langfristig bis 2021 verlängert (TAG24 berichtete). Er ist der fünfte Eckpfeiler des Teams, der sein Arbeitspapier vorzeitig überarbeitet hat.

Im Vergleich zum überzeugenden 3:0-Auswärtserfolg bei Unterhaching hat Trainer Steffen Baumgart (45) auf zwei Positionen umgestellt. Für Aykut Soyak (22) rückte besagter "Jimmy" zurück in die Startelf und für den gesperrten Robin Krauße (23) kam Sebastian Wimmer (23) auf die zentrale Position.

Zu Beginn der Partie zeigten sich beide Teams zunächst kämpferisch, mit einem leichten Chancenplus für die Ostwestfalen. Antwi-Ajdei setzte sich auf dem linken Flügel gegen zwei Gäste durch und verzog aus spitzem Winkel (7.).

Kurz vor der Pause hatte der SCP durch ein Zufallsprodukt die dicke Chance zur Führung. Ben Zolinski (25) kam im Fünfer frei zum Schuss, den KSC-Keeper Benjamin Uphoff (24) im letzten Moment entschärfen konnte.

Noch vor dem Pausentee ein nächster Hochkaräter für Paderborn, als Marlon Ritter eine Flanke von links per Direktabnahme aufs Tor knallte. Ein KSC-Verteidiger lenkte den Schuss an die Latte - so blieb es zur Halbzeit beim 0:0.

Der Club agierte äußerst kläglich vor dem gegnerischen Tor. Auch Ben Zolinski (mi.) und Thomas Bertels (li.) waren erfolglos.
Der Club agierte äußerst kläglich vor dem gegnerischen Tor. Auch Ben Zolinski (mi.) und Thomas Bertels (li.) waren erfolglos.

Ohne Wechsel kamen die beiden Teams aus den Kabinen. Auch auf dem Spielfeld änderte sich nicht viel. Beide Teams zerstörten die Angriffe des Gegners im Mittelfeld.

Doch plötzlich fiel das 0:1 für den Karlsruher SC aus dem Nichts (49.). Einen langen Ball über die Viererkette hat der SCP nicht verteidigen können. Club-Keeper Leopold Zingerle (23) steht zu weit vor dem Tor, sodass Fabian Schleusener (26) per Heber aus 20 Meter die Führung markieren konnte.

Nur zehn Minuten später hätte der SCP beinahe ausgeglichen. Innenverteidiger Sebastian Schonlau (23) landete der Ball einschussbereit vor den Füßen, doch ein Verteidiger hatte in aller letzter Sekunde klären können.

Nahezu im direkt Gegenzug konnte der KSC das Ergebnis auf 0:2 erhöhen: Eine Flanke hat der SCP nicht verteidigen können, Marcel Mehlem (22) bekam den Ball parat gelegt und zimmerte die Murmel in den Kasten.

15 Spielminuten vor Ende hat der SCP wohl die letzte Chance zur Aufholjagd vergeben. Schiedsrichter Benedikt Kempkes entschied fälschlicherweise auf Elfmeter für das Heimteam. Der zuvor eingewechselte Massih Wassey (29) trat an und scheiterte kläglich - Uphoff hielt den Ball.

Bis zum Ende ergaben sich auf beiden Seiten keine nennenswerten Szenen mehr. Karlsruhe beschränkte sich darauf, das Ergebnis zu verteidigen - mit Erfolg! Es blieb bei der wettbewerbsübergreifenden ersten Niederlage vor heimischem Publikum für die Paderborner in dieser Saison.

Ebenso hat der SCP-Goalgetter Sven Michel (re.) keine Gefahr ausstrahlen können.
Ebenso hat der SCP-Goalgetter Sven Michel (re.) keine Gefahr ausstrahlen können.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0