Michel sei Dank! SCP macht Aufstieg in zweite Liga perfekt

Paderborn - Alles war angerichtet! Nach dem bitteren Gang in die Regionalliga und dem Lizenz-Wahnsinn beim TSV 1860 München nutzte der SC Paderborn als Spitzenreiter der dritten Liga die Chance, mit einem Sieg gegen die SpVgg Unterhaching die Rückkehr in die Zweite Bundesliga perfekt zu machen.

Die Fans unterstützten ihre Mannschaft ohne Pause.
Die Fans unterstützten ihre Mannschaft ohne Pause.  © Imago

Vor 14.500 Fans ließ der SCP den Gästen überhaupt keine Chance und gewann das Heimspiel durch Tore von Sven Michel (3., 31.) und Sebastian Schonlau (FE, 27.) mit 3:0. Ganz nebenbei setzten die Paderborner auch neue Drittliga-Maßstäbe: Mit 82 Toren nach 31 Spielen stellten sie einen neuen Spielklassen-Torrekord auf. Außerdem blieb Keeper Leopold Zingerle 702 Minuten ohne ein Gegentor - ebenfalls Rekord!

Trainer Steffen Baumgart hatte nach dem deutlichen 5:0-Sieg beim VfL Osnabrück (TAG24 berichtete) keinen Grund, seine Startelf umzustellen oder etwas am Rest des Kaders zu verändern. Bei zuletzt 16:0 Toren in den vergangenen drei Spielen hatte die Mannschaft gezeigt, dass sich der Coach auf sie verlassen kann.

Die Paderborner legten los wie die Feuerwehr und nutzten die allererste Chance in der 3. Minute! Eine Flanke von Jamilu Collins landete bei Michel, der den Ball vom zweiten Pfosten aus zum 1:0 im Tor unterbrachte. Die Gäste reklamierten, weil der Ball Michel an dem Arm gesprungen war: keine aktive Bewegung entschied Schiedsrichter Pascal Müller.

In der Folge kam Unterhaching zwar besser ins Spiel, überließ dem SCP aber auch Lücken zum Kontern. In der 26. Minute war Marlon Ritter im Strafraum gefoult worden - Müller zeigte auf den Punkt und Schonlau machte das 2:0. Der SCP blieb eiskalt und Michel lief nur wenige Minuten später (31.) auf der linken Seite durch, tunnelte Hachings Keeper und erhöhte auf 3:0.

Sven Michel traf gegen die SpVgg Unterhaching gleich doppelt.
Sven Michel traf gegen die SpVgg Unterhaching gleich doppelt.  © Imago

Auch nach der Pause kam der SCP mit voller Wucht zurück auf den Platz. Haching-Keeper Korbinian Müller kratzte einen Freistoß von Ritter aus dem Winkel.

In der 59. Minute lief eben dieser Ritter allen davon und zog ab, traf aber nur den Pfosten. Bei der Aktion verletzte er sich allerdings und musste runter, für ihn kam Massih Wassey. Der zweite verletzungsbedingte Wechsel: In der 31. Minute war Felix Herzenbruch bereits für Collins gekommen.

Die Fans hatten ihren Spaß am Spiel im Sonnenschein, sangen durchgängig und stimmten gute 20 Minuten vor Schluss "Nie mehr dritte Liga" an. Dazu gesellten sich "Steffen Baumgart"-Sprechchöre, weil dieser sich - obwohl alles schon durch war - noch voll ins Zeug legte und ein Handspiel der Gäste reklamierte, das nicht gepfiffen wurde.

In der Schlussphase verwaltete der SCP das Ergebnis und auf dem Platz passierte nicht mehr viel. Stattdessen wurde auf den Rängen eine große Party gefeiert und eine La-Ola-Welle nach der nächsten bahnte sich ihren Weg durch die Benteler-Arena.

Nach genau 90 Minuten und 19 Sekunden pfiff Schiedsrichter Müller das Spiel ab und besiegelte den Aufstieg der Paderborner in die zweite Liga. Der SCP ist wieder da!

Titelfoto: Imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0