Eilers will in die Bundesliga

Justin Eilers im Höhenflug - auch wenn er zuletzt nicht selbst getroffen hat, ist er unheimlich wichtig für Dynamo.
Justin Eilers im Höhenflug - auch wenn er zuletzt nicht selbst getroffen hat, ist er unheimlich wichtig für Dynamo.

Von Dirk Löpelt

Dresden - Sein Anteil am schwarz-gelben Höhenflug lässt sich in Zahlen ausdrücken: 11 Treffer hat Justin Eilers in dieser Saison bereits für Dynamo erzielt, zwei Tore hat er vorbereitet.

Kollege Michael Hefele nannte ihn schon „das Phantom“. Zuletzt tauchte das allerdings zweimal etwas unter - weder beim 4:0 gegen Aalen noch beim 3:1 in Rostock traf der Torjäger. Für einen Mittelfeldspieler natürlich überhaupt kein Problem, zumal „Eile“ in beiden Partien an jeweils einem Treffer beteiligt war.

In Rostock schleppte ihn Spaßvogel Jeff Kornetzky, Dynamos französischer Ersatzkeeper, huckepack, feixend und gutgelaunt in die Kabine. „Eile“ war nach einer Attacke seines ehemaligen Mitspielers Dennis Erdmann „schwer“ verletzt.

Schmerzhaft war die offene Wunde zwischen Spann und Sprunggelenk allemal. Möglich sogar, dass Trainer Uwe Neuhaus seinem besten Torschützen am Freitag im Sachsenpokal gegen den CFC zunächst eine kleine Verschnaufpause gönnt.

Justin Eilers und sein Berater Sören Seidel werden sich die Angebote aussuchen können.
Justin Eilers und sein Berater Sören Seidel werden sich die Angebote aussuchen können.

Langfristig kann Dynamo auf einen Eilers in dieser Form nicht verzichten. Nachdem mit Marvin Stefaniak verlängert wurde, stehen die Vertragsverhandlungen mit Eilers ganz oben auf der Prioritätenliste.

Gegenüber dem TV-Sender SPORT1 machte der gebürtige Braunschweiger deutlich, wie er sich seine Zukunft vorstellt.

Auf die Frage, wie groß sein Traum ist, in der Bundesliga zu spielen, antwortete er: „Sehr groß! Ich bin noch lange nicht fertig. Mit 27 Jahren befinde ich mich jetzt in einem perfekten Fußballeralter und will natürlich den Schritt wagen, noch mal höherklassig zu spielen. Primäres Ziel ist aber der Aufstieg mit Dynamo. Was mittelfristig passiert, wird man sehen.“

Klar ist: Falls Eilers, dessen Vertrag im Juni 2016 ausläuft, sein Leistungsniveau halten kann, werden er und sein Berater Sören Seidel unter einigen lukrativen Angeboten auswählen können.

Foto: Worbser/Worbs, imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0