Kommentar zu Dynamos Trainerwechsel: Fiel, der Messias?

Dresden - Die Hetze gegen Maik Walpurgis in den sozialen Netzwerken startete gefühlt mit Beginn seiner Amtszeit.

Cristian Fiel wird neuer Dynamo-Coach.
Cristian Fiel wird neuer Dynamo-Coach.  © Lutz Hentschel

Was da so alles vom Stapel gelassen wurde, war teilweise unter der Gürtellinie. Trotz der sportlich-katastrophalen Entwicklung in den letzten Wochen wünscht man keinem Trainer eine vorzeitige Entlassung, auch nicht Walpurgis.

Persönlich habe ich ihn als ehrlichen, korrekten und zuvorkommenden Charakter kennengelernt, was in dieser Branche nicht unbedingt üblich ist. Sportlich führte allerdings kein Weg an der Beurlaubung des 45-Jährigen mit über 20 Jahren Berufserfahrung vorbei.

Da fällt mir ein Zitat eines Journalisten-Kollegen ein. Der sagte vor wenigen Tagen: "Schalke 04 ist von gutem Fußball so weit entfernt wie die Erde vom Mond."

Als ich diese Worte hörte, dachte ich sofort an Dynamo Dresden. Diese These hätte ich sofort unterschrieben - und das war vor dem Not-gegen-Elend-Kick in Darmstadt.

In einem vorherigen Kommentar meinte ich mal: "Je mehr Zeit Walpurgis mit den Schwarz-Gelben auf dem Trainingsplatz verbrachte, umso schlechter wurden die Leistungen." Das hat sich leider in der Winterpause bestätigt.

Die Reißleine zu ziehen, war längst überfällig, die Mannschaft braucht einen neuen Impuls!

Mit Cristian Fiel wird nun ein Motivator ans Werk gehen, der diese Truppe zurück in die Spur führen soll. Auch wenn er vor seiner ersten Profi-Station weder viel Erfahrung noch große Erfolge als Trainer vorweisen kann - das emotionale Umfeld feiert ihn schon jetzt als den neuen Messias am Dynamo-Himmel.

Möge die Macht mit ihm sein ...

TAG24-Redakteur Tom Jacob beim Interview mit Patrick Möschl im Trainingslager in Belek.
TAG24-Redakteur Tom Jacob beim Interview mit Patrick Möschl im Trainingslager in Belek.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0