Der große Blonde hat richtig Bock auf das neue Jahr

Gegen Rostock erzielte Marco Hartmann (r.) sein bisher einziges Tor in dieser Saison.
Gegen Rostock erzielte Marco Hartmann (r.) sein bisher einziges Tor in dieser Saison.

Von Dirk Löpelt

Dresden - Wenn Marco Hartmann seine 1,90 Meter in Bewegung setzt, schrillen im gegnerischen Strafraum die Alarmglocken. Richtig geklingelt hat es für den "großen Blonden" in dieser Saison aber erst einmal.

Nach dem letzten Heimspiel, dem 2:1 gegen Würzburg, versuchte der 27-Jährige in die Kabine zu "schleichen", um den Fragen der wartenden Journalisten doch noch zu entgehen. Er ahnte schließlich, was ihn erwartet.

"Als ich vorbeigeschossen habe, wusste ich, was auf mich zukommt nach dem Spiel ..." Schließlich hatte "Harti" einen Tag zuvor bei der Spieltags-Pressekonferenz seinen zweiten Saisontreffer mehr oder weniger angekündigt.

Marco Hartmann (am Boden) und die „Defekthexe“. Im Spätsommer plagte er sich mit Wadenproblemen herum.
Marco Hartmann (am Boden) und die „Defekthexe“. Im Spätsommer plagte er sich mit Wadenproblemen herum.

Dann vergab er "relativ blind", wie er selbst feststellte, binnen Sekunden zwei dicke Chancen. "Aber ich kann das mit einem Lächeln wegtun, schließlich haben wir ja gewonnen", meinte er.

Uwe Neuhaus hatte bei seinem Amtsantritt Hartmann als den "wichtigsten Spieler der Mannschaft" bezeichnet. Schließlich hatte der ehemalige HFCer den Trainer in spe, seinerzeit noch Tribünengast in Dresden, mit seinen starken Auftritten zum Ende der Saison 2014/15 beeindruckt.

Folgerichtig wurde dann auch der Vertrag von Hartmann bis 2017 verlängert. Allerdings plagten den studierten Lehrer wieder einmal Verletzungssorgen. Immer wieder muskuläre Probleme, dazu eine hartnäckige Knie-Geschichte.

Zweimal handelte sich Hartmann einen "Turban" ein, weil er sich gegen Erfurt und in Mainz Platzwunden am Kopf zuzog. Am Ende des Jahres stehen für Hartmann so nur 16 Einsätze und eben dieses eine Törchen beim 3:1-Sieg in Rostock zu Buche.

"Natürlich möchte ich mehr Tore machen. Aber erst wenn ich nicht mal mehr zu Chancen komme, muss ich mir Gedanken machen."

Die Zeit dafür kann er sich wohl sparen. Vielmehr muss insbesondere Hartmann den Urlaub nutzen, um zu regenerieren. "Die Pause kam für mich definitiv zur rechten Zeit. Ich war zuletzt echt tot und bin froh, mal entspannen zu können."

Mit Freundin Jule ging’s ab in die Sonne - wo genau hin, das wollte Hartmann nicht verraten. Aber eines versprach er vor der Abreise: "Ich komme wieder mit einem geilen Gefühl und hab’ Bock auf die Rückrunde."

Marco Hartmann saß öfter als ihm lieb war verletzt draußen auf der Tribüne.
Marco Hartmann saß öfter als ihm lieb war verletzt draußen auf der Tribüne.
Wenn’s um soziales Engagement geht, ist Marco Hartmann wie hier bei Kindern im Förderzentrum für Körperbehinderte gern dabei.
Wenn’s um soziales Engagement geht, ist Marco Hartmann wie hier bei Kindern im Förderzentrum für Körperbehinderte gern dabei.
Rummms! Als kopfballaktiver Spieler ist Marco Hartmann besonders für Platzwunden gefährdet.
Rummms! Als kopfballaktiver Spieler ist Marco Hartmann besonders für Platzwunden gefährdet.

Fotos: Lutz Hentschel (3), imago (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0