Dynamo will angreifen, wenn das Wetter mitspielt

Auch Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus muss sich derzeit warm anziehen.
Auch Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus muss sich derzeit warm anziehen.

Dresden - Die Schwarz-Gelben sind heiß, wollen in der 3. Liga endlich wieder an- und eingreifen. Am Samstag könnte es dazu beim Ostderby in Erfurt die erste Gelegenheit geben. Wäre da nicht dieses eine große Fragezeichen.

"Ist mir egal, ob‘s da g‘schliffen Hacke schneit, wie wir in Bayern sagen", verkündet Dynamos Kapitän Michael Hefele in seiner unnachahmlichen Art.

Und Dynamos Trainer Uwe Neuhaus will den Wetterbericht am liebsten komplett ignorieren: "Ich habe die Spieler gewarnt, sich damit zu sehr zu beschäftigen. Wir bereiten uns so vor, dass das Spiel stattfindet."

Aber genau hier kommt das Fragezeichen in eben dieses Spiel. Immerhin konnte RW-Sportmanager Torsten Traub am Donnerstag leichte Entwarnung geben: "Der Platz ist vom Schnee befreit, die Rasenheizung läuft. Wir wollen spielen, tun alles dafür. Aber wir müssen natürlich sehen, was wettertechnisch noch passiert."

Daumen hoch! Michael Hefele fühlt sich bei jedem Wetter wohl.
Daumen hoch! Michael Hefele fühlt sich bei jedem Wetter wohl.

Und das könnte eine Menge sein. Treffen die Vorhersagen ein, wird das Atlantiktief "Iris" die Frostperiode in Deutschland blitzartig beenden.

In der Nacht zu Sonnabend soll gefährlicher Eisregen vom Westen hereinziehen. Der Platz dürfte in der Baustelle Steigerwaldstadion dann das geringste Problem sein.

Vielmehr könnten sich Wege und Traversen in Rutschbahnen verwandeln und damit die Sicherheit der Zuschauer gefährden. Freitagmittag soll in Erfurt eine Platzkommission die Lage begutachten.

Auch in Dresden hatte Neuhaus mit dem Winter zu kämpfen. Auf die Frage, wie er damit klarkomme, sagte er: "Gar nicht. Es ist schwer, ordentlich zu trainieren.

Wir haben keine Möglichkeit, auf einem beheizbaren Rasen zu arbeiten. Das normale Programm ist nicht durchführbar. Sorgen bereiten mir aber vor allem die nächsten Wochen.

Keiner weiß, was uns dann erwartet." Seine zahlreichen Vorgänger bei Dynamo können davon ein Lied singen. Auch das erhoffte Abschlusstraining im Stadion fiel flach - der neuverlegte Rasen ist noch nicht belastbar.

So bricht der Sachsentrupp bereits am Freitag Richtung Thüringen auf. Wenn vorher nicht schon eine Absage kommt.

Fotos: Lutz Hentschel (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0