5:1-Haue für Köln! Jungs, das war die richtige Antwort!

Justin Eilers gab gleich nach vier Minuten die passende Antwort zur Arschkarten-Aktion.
Justin Eilers gab gleich nach vier Minuten die passende Antwort zur Arschkarten-Aktion.

Von Dirk Löpelt

Köln - Dynamo hat die Tabellenführung in der 3. Liga ganz, ganz souverän verteidigt und gefestigt. Die Schwarz-Gelben gewannen bei Fortuna Köln locker und leicht mit 5:1 - der vierte Sieg in Folge!

Vor der Partie waren die Kölner Jecken keck in die Offensive gegangen: Im Stadion wurden sogenannte „Arschkarten“ verteilt - Postkarten, auf deren Rückseite zudem das Motto „Dynamo den Hintern versohlen“ prangte. Ganz schön mutig.

Und Fortuna-Trainer Uwe Koschinat legte kurz vorm Anpfiff auf dem Rasen nochmal nach: „Natürlich ist Dynamo der Top-Favorit der Liga. Aber wir wollen für Dresden die bisher größte Prüfung sein“, kündigte er selbstbewusst an.

Nicht ganz ohne Grund: Schließlich entpuppten sich die Kölner Südstädter in der noch jungen Saison bereits als „Ostschreck“, gewannen zu Hause gegen Cottbus (3:0) und Magdeburg (2:1).

Michael Hefele erhöhte auf 2:0.
Michael Hefele erhöhte auf 2:0.

Doch auf dem herrlichen Rasen des Kölner Südstadions waren es die von 2000 Fans angetriebenen Sachsen, die sofort den Ton angaben - und schon in der vierten Minute in Führung gingen.

Justin Eilers zog unwiderstehlich in die Mitte und aus 18 Metern mit links ab - schon war der Ball drin. Das siebente Saisontor für „Eile“, und das gleich mit seinen ersten Ballkontakten.

Und weiter ging‘s: Dynamo souverän, alles lief nach Plan. 11. Minute - 2:0 für die SGD! Marvin Stefaniaks platzierten Eckball wuchtete Michael Hefele mit dem Kopf in die Kiste. Schon das dritte Saisontor des Abwehrchefs! Eilers hätte nach 19 Minuten sogar das dritte Dresdner Ding drehen müssen.

Nach Konter über Stefaniak und Aias Aosman stand er völlig frei vor Fortuna-Keeper Tim Boss - um dem die Kugel in die Arme zu heben. Stefaniak scheiterte ebensfalls an Boss (42.).

Nach der Pause dauerte es keine zwei Minuten, dann machten die Gäste endgültig den „Deckel“ drauf. Pascal Testroet nickte Stefaniaks Freistoßflanke locker zum 3:0 für Dynamo ein (47.)! Auch das 4:0 für die Gäste war mustergültig: Eilers bediente Aias Aosman, der den Ball ins leere Tor grätschte (52.).

Jetzt musste man um die vorher so mutigen Fortunen schon ein wenig Angst haben, weil die Neuhaus-Elf mit einer Selbstverständlichkeit tollen Offensivfußball zelebrierte, den man zumindest auswärts von ihr so noch nicht gesehen hatte. Eilers schraubte das Ergebnis mit einem selbst herausgeholten und selsbt verwandelten Elfer noch die Höhe - 5:1 (84.)

Der Ehrentreffer der Kölner durch Marco Königs (69.) war da nicht mehr als ein kleiner Schönheitsfehler.

Fotos: Dehli-News, Eibner-Pressefoto


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0