Stefaniak-Poker: Unterschreibt Dynamos Juwel bis 2018?

Das Dresdner Juwel Stefaniak mit seiner Verlobten Susann.
Das Dresdner Juwel Stefaniak mit seiner Verlobten Susann.

Von Thomas Schmidt

Dresden - Edelsteine können in verschiedenen Farben glänzen, Sachsens momentan heiß begehrtestes Fußball-Juwel strahlt schwarz-gelb: Marvin Stefaniak.

2001 kam der 20-Jährige als Rohdiamant vom SC Borea, wird seitdem von Dynamo geschliffen. Mit Erfolg: In der Vorsaison war er in 32 Drittliga-Einsätzen mit 14 Vorlagen bester Vorbereiter der Mannschaft.

Kein Wunder, dass ihn der DFB mit zur „U 20“-WM nach Neuseeland mitnahm, wo ihm sogar ein Tor gelang. Im jüngsten Länderspiel trug der Sachse sogar die Kapitäns-Binde.

Aus der Dresdner Stammelf ist der offensive Mittelfeld-Mann in dieser Spielzeit erst recht nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder bei dieser Quote: Neun der 24 Dynamo-Treffer in zehn Partien ging ein Pass, ein Freistoß oder eine Ecke Stefaniaks voraus.

Stefaniak ist der beste Vorlagengeber in der dritten Liga.
Stefaniak ist der beste Vorlagengeber in der dritten Liga.

Diese Leistungen und Qualitäten haben natürlich längst in ganz Deutschland für Aufsehen gesorgt - und darüber hinaus: Neben Bundesligisten sollen auch ausländische Klubs auf den Youngster aufmerksam geworden sein.

Momentan kein Problem: Stefaniak hat einen Vertrag bis Juni 2016 und kann bis dahin nur wechseln, wenn jemand eine siebenstellige Ablösesumme auf den Tisch legt.

Doch was wird danach? Im Sommer könnte Marvin ablösefrei gehen. Sein Berater, der frühere Dynamo-Libero Frank Lieberam, macht der SGD und ihren Fans Mut, dass der Kontrakt seines Schützlings in Elbflorenz verlängert wird:

„Wir sind in sehr guten Gesprächen. Auch deshalb, weil Marvin mit dem Herzen an dem Verein hängt.“

Stefaniak mit Mutter Patricia.
Stefaniak mit Mutter Patricia.

Doch beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Und genau das ist der springende Punkt. Welche Gehaltserhöhung lässt sich Dynamo die Stefaniak-Unterschrift kosten?

Wie hoch wird die neue Ablösesumme festgelegt? Gibt es Ausstiegs-Klauseln? Bis wann läuft der Vertrag - bis 2018 oder noch länger? Für welche Ligen gilt er?

Letztere Frage ist klar zu beantworten: Nur für Liga 1 und 2. Sollten die Dresdner den Zweitliga-Aufstieg nicht schaffen - wonach es derzeit allerdings nicht aussieht - ist der Jung-Profi weg.

Es gibt noch einen anderen Grund, warum Stefaniak nicht nur aus Heimat-Verbundenheit einen neuen Kontrakt in Dresden unterschreiben will. Wäre er im Sommer ablösefrei, würden ihn viele als Schnäppchen verpflichten wollen.

Wer aber für einen Spieler ein paar Millionen hinblättern muss, wird das nicht tun, um ihn dann in der zweiten Mannschaft versauern zu lassen.

Genau auf dieses Schicksal hat der Hoyerswerdaer nämlich keinen Bock. Umso mehr Bock hat er dafür momentan auf Dynamo - und das sieht man Woche für Woche. Mit Sicherheit auch am Sonntag gegen Aalen.

Fotos: Lutz Hentschel; Report-Dresden


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0