Super Regio Cup: Riesa stiehlt Dynamo die Show

Bei Dynamo lief nichts zusammen. Nach der Vorrunde war in Riesa Schluss.
Bei Dynamo lief nichts zusammen. Nach der Vorrunde war in Riesa Schluss.  © Lutz Hentschel

Riesa - Zweitligist Dresden ist am Montagabend beim Super Regio Cup in Riesa ohne Sieg bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Das Turnier gewann Regionalliga-Spitzenreiter Jena.

Carl Zeiss siegte im Viertliga-Duell gegen spielerisch überzeugende Auerbacher nach Neunmeterschießen mit 5:3. Dritter wurde der starke Gastgeber Riesa, der im kleinen Finale Zwickau 5:4 bezwang. Die Stahlwerker stahlen den Dynamos die Show.

In der Sachsenarena blieben an dem ungewohnten Termin viele Plätze leer. Nach dem 2:2 gegen Zwickau und dem 1:3 gegen Jena durften die Dynamos schon wieder nach Hause fahren und mit ihnen einige Fans. Daher kam selten richtig Stimmung auf, mal von Riesa-Fans abgesehen, die sich und ihr Team feierten.

Dresden war mit drei Leuten angereist, die im Bielefeld im Kader waren: Noah Awassi, Henrdrik Starostzik und Marcel Hilßner. Der Rest waren A-Junioren, so hatte Dresden keine Chance. Die Gruppe gewann Jena durch ein 4:4 gegen Zwickau.

Durch die Gruppe B flog Auerbach mit einem 5:3 gegen Chemnitz und einem 7:2 gegen Riesa. Der CFC, keineswegs mit einer Rumpfelf angetreten, enttäuschte. Das war lustlos, selbst gegen Sechstligist Riesa verloren die Himmelblauen 3:4. Werbung in eigener Sache geht anders.

Im ersten Halbfinale gewann Jena mit 3:2 gegen Stahl. Auerbach schlug mit dem gleichen Ergebnis Zwickau.

Es war das beste Spiel des Turniers, der VfB führte 2:0, Zwickau glich aus, kurz vor Schluss traf Raul Amaro zum 3:2. Bester Mann des Abends war VfB-Kicker Marcel Schlosser, der als fliegender Keeper agierte.

Robin Fluß musste mit Rot vom Feld.
Robin Fluß musste mit Rot vom Feld.  © Lutz Hentschel

Titelfoto: Lutz Hentschel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0