Dynamo-Weihnachten in Familie, an der Ostsee oder am Sonnenstrand

„Fröhliche Weihnachten“ - das wünschen auch die zünftig bemützten Dynamos ihren Fans.
„Fröhliche Weihnachten“ - das wünschen auch die zünftig bemützten Dynamos ihren Fans.

Von Dirk Löpelt

Dresden - Alle Jahre wieder. Auch bei Dynamo sind in diesen Tagen die Kabinen verwaist. Profis, Trainer und Betreuer haben sich in den Weihnachtsurlaub verabschiedet. Und der ist in diesem so wohlverdient wie selten.

Schließlich liegt das seit langem beste halbe Jahr hinter den Schwarz-Gelben, die als klarer Tabellenführer in die Pause gegangen sind. Trainer Uwe Neuhaus verbringt die Feiertage mit seiner Frau Britta und den Hunden Kenzo und Patch an der Ostsee. Ohne jeden Weihnachtsrummel, nicht mal einen Baum wird’s geben: „Wir genießen die Zeit, die Ruhe. Weihnachten als Fest spielt für us dabei keine große Rolle.“

Im Urlaub wird Neuhaus auch eine kleine Rückschau auf sein erstes halbes Jahr in Dresden halten: „Da kann man sich selbst reflektieren, seine Arbeit überprüfen. Diese Dinge gehören zum Beruf. Auch, dass man ständig Anrufe bekommt. Ganz frei hat man nie.“



Ganz frei hat er auch seinen Spielern nicht gegeben. Jeder hat ein speziell abgestimmtes Trainingsprogramm mitbekommen, mindestens sieben, acht Läufe müsse jeder absolvieren: „Schließlich wollen wir zum Trainingsstart nicht bei null anfangen.“ Um die Kicker zu überprüfen, haben sie Pulsuhren mitbekommen: „Die sind auf dem neuesten Stand. Aber Spieler finden immer kleine Lücken. Da fällt das GPS aus oder der Dackel bekommt das Ding umgeschnallt...“

Neuhaus vertraut dennoch darauf, dass seine Mannschaft angesichts der großen Chance, die sich bietet, professionell mit den freien Tagen umgeht. Andreas „Lumpi“ Lambertz ist mit seiner Familie natürlich ins heimische Rheinland gereist. Manche Kicker wie zum Beispiel Marco Hartmann zieht’s in die Sonne. Co-Trainer Peter Németh besucht erst seine Eltern in der Slowakei, ehe es weiter „Richtung Süden“ geht. Aias Aosman fliegt mit seiner Freundin nach Istanbul. Pascal Testroet und seine Frau Michelle sind bereits nach Mexiko gedüst.

Ganz traditionell geht es im Hause Hefele zu. Dynamos Kapitän ist mit seinem kleinen Bruder Josef, mit dem er in Dresden eine WG hat und der bei Dynamo in der Jugend spielt, natürlich nach Hause ins bayrische Scheyern gefahren. „Heiligabend gibt’s wie immer Bratwurst“, verrät Michael.

Auch Justin Eilers, der heftig vom HSV umworben wird, zieht’s heim: „Ich fahre nach Braunschweig, werde die Feiertage ganz in Ruhe mit der Familie verbringen. Meine Eltern, meine Großeltern, meine Schwester werden da sein.“ Da Dynamos Torjäger nicht nur auf dem Platz sehr beweglich ist, geht’s natürlich doch mal auf die Piste. „Naja, es wird sicher auch mal einen Abend geben, an dem man das Haus verlässt“, sagt „Eile“ mit einem Augenzwinkern.

Foto: SGD


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0