Herber Verlust! Top-Torschütze Stefan Kutschke verlässt Dynamo

Gutes Verhältnis: Stefan Kutschke mit Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus.
Gutes Verhältnis: Stefan Kutschke mit Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus.  © Lutz Hentschel

Dresden - Das ist ein herber Schlag für die SG Dynamo Dresden und die treuen Fans der Schwarz-Gelben! Top-Torjäger Stefan Kutschke, der in der abgelaufenen Zweitliga-Saison 16 Tore für den Tabellen-Fünften erzielte, wird nicht mehr im Dynamo-Trikot auflaufen, sondern verlässt den Verein.

Kutschke war im Januar 2016 aus Nürnberg nach Dresden verliehen worden. Der Dresdner wollte offenbar bei Dynamo einen Vierjahresvertrag mit sehr hohem Gehalt plus Anschlussvertrag, doch der Verein konnte diesem Wunsch nicht entsprechen.

Sportdirektor Ralf Minge sagt anlässlich des bevorstehenden Abschieds: "Stefan hat Dynamo Dresden in den letzten anderthalb Jahren mit jeder Faser gelebt und sowohl sportlich als auch menschlich unheimlich viel eingezahlt. Wir haben Stefan eine längerfristige Perspektive auch über seine aktive Laufbahn hinaus aufgezeigt.

Aber es war auch klar, dass eine Verpflichtung nach seinen überragenden Leistungen im vergangenen Jahr kein einfaches Unterfangen wird. Stefan hat sich uns gegenüber zu jeder Zeit offen und ehrlich verhalten und glaubhaft signalisiert, dass er sich eine Zukunft in Dresden vorstellen könnte. Aber wir müssen auch respektieren, dass es für ihn vielleicht um seinen letzten großen Vertrag als Profi geht. Stefan hat die Sportgemeinschaft auf dem Rasen und abseits des Platzes immer vorbildlich vertreten und zu 100 Prozent gelebt.

Dafür möchte ich ihm im Namen des Vereins danken. Ein Dankeschön geht auch nach Nürnberg, dass diese wertvolle Leihe über anderthalb Jahre möglich gemacht wurde. Stefan ist und bleibt ein Dresdner Junge, der in seiner Stadt und bei uns im Verein immer willkommen sein wird. Für seinen weiteren Weg wünschen wir ihm von Herzen alles Gute."

Top-Torschütze Stefan Kutschke verlässt Dynamo Dresden, nachdem er 16 Zweitliga-Treffer für die Schwarz-Gelben erzielte.
Top-Torschütze Stefan Kutschke verlässt Dynamo Dresden, nachdem er 16 Zweitliga-Treffer für die Schwarz-Gelben erzielte.  © Lutz Hentschel

Der Stürmer, der über die Profi-Stationen Babelsberg, Leipzig, Paderborn, Wolfsburg und Nürnberg zurück in seine Heimat kehrte, verabschiedet sich schweren Herzens von seinem Lieblings-Verein:

"Ich habe in Dresden eine Zeit erleben dürfen, die sich mit Worten schwer beschreiben lässt. Für mich ist ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen, für Dynamo zu spielen. Zu Beginn und dann auch mit der Rückkehr in die 2. Liga war der Druck für mich persönlich sehr hoch, ich habe mich enorm in der Pflicht gesehen.

Umso glücklicher bin ich, dass ich mit dieser geilen Mannschaft so viele einzigartige Momente erleben durfte. Der Aufstieg, ein unvergesslicher Sieg im Pokal, Wahnsinnsspiele in der 2. Bundesliga, unglaubliche Choreografien und am Ende als Aufsteiger ein überragender fünfter Platz.

Meine Familie und viele Freunde sind in Dresden zuhause, hier liegen meine Wurzeln. Aber schlussendlich galt es, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen, was trotz offener und fairer Gespräche leider nicht gelungen ist", begründet Kutschke, was den Ausschlag für seinen Wechsel gegeben hat.

Anschließend bedankte sich der 1,94 Meter große Kopfball-Spezialist bei Cheftrainer, Uwe Neuhaus, Sportdirektor Ralf Minge, der gesamten Mannschaft sowie den Mitarbeitern der SGD.

"Ich bin Dresdner und werde Dynamo auch als Fan immer verbunden bleiben", sagte Kutschke, der nach seinen Toren beim Jubeln gern zum Wappen der SGD auf seinem Trikot griff, um seine persönliche Verbundenheit mit Dynamo auszudrücken.

Für welchen Club Kutschke in der Saison 2017/2018 auf Torejagd geht, ob er nach Nürnberg zurückkehrt, oder für einen anderen Verein spielt, ist noch nicht geklärt.

Im abgelaufenen Spieljahr erzielte Kutschke in 32 Spielen 16 Treffer und bereitete vier Tore vor. Zudem gelangen ihm im DFB-Pokal-Erstrundenspiel gegen den sächsischen Kontrahenten RB Leipzig, das Dynamo nach Elfmeterschießen für sich entschied (TAG24 berichtete), zwei Treffer.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0