Dominator Dynamo: Wovor sollen sie Angst haben?

Torjubel bei Dynamo.
Torjubel bei Dynamo.

Von Dirk Löpelt

Rostock - Dynamo, der Dominator! Mit dem achten Sieg in Folge haben die Schwarz-Gelben ihre Vormachtstellung als Tabellenführer und einzig ungeschlagene Mannschaft in der 3. Liga weiter untermauert. Der Vorsprung auf den 3. Platz (!) ist auf unglaubliche zwölf Punkte angewachsen.

Der 12. Spieltag war aber auch wieder wie gemalt für die Dresdner. Die Konkurrenz knöpfte sich gegenseitig die Punkte ab, und Dynamo spielte - im Gegensatz zur Vorsaison - mit dem 3:1-Sieg bei Hansa Rostock auch für sich selbst.

„Die Effektivität der Dresdner hat uns geschlagen. Wenn die so weitermachen, werden sie sicherlich aufsteigen“, resümierte Hansa-Trainer Karsten Baumann. Sein Kollege Uwe Neuhaus hörte so etwas in dieser Saison nicht zum ersten Mal, gab aber zu:

„So eine Serie hatte ich zu Beginn einer Saison noch nie. Das gibt Mut für die nächsten Wochen. Wovor sollten wir Angst haben?“

Ja, wo bleiben die denn? Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus hält derzeit vergebens Ausschau nach einem ernsthaften Verfolger. Dennoch bleibt der 55-Jährige trotz aller Erfolge vorsichtig.
Ja, wo bleiben die denn? Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus hält derzeit vergebens Ausschau nach einem ernsthaften Verfolger. Dennoch bleibt der 55-Jährige trotz aller Erfolge vorsichtig.

Vor einem Gegner in dieser Liga sicher nicht, auch wenn es irgendwann mal einen Rückschlag geben kann oder vielleicht sogar wird.

An der Ostsee war das jedenfalls noch nicht der Fall, auch wenn die Kogge ihre Segel gesetzt hatte und voll auf Attacke gefahren war. Was den Gästen nicht so recht behagte.

„Hansa hat uns das Leben trotz großer personeller Probleme in der ersten Halbzeit schwer gemacht. Am Ende war der Sieg aber verdient.“

Neuhaus spielt es sogar in die Karten, dass er in der Länderspielpause einige Kritikpunkte ansprechen kann.

„Es ist ganz gut, dass Spiele auch mal so laufen. Wo wir verteidigen müssen, Ruhe und Nerven behalten müssen. Und trotzdem in der zweiten Halbzeit wieder zu unserem Spiel finden. Das ist das absolut Positive.“

Vorbereiter Aias Aosman hebt  Vollstrecker Pascal Testroet in die Luft - das 3:1 hatte das Ostduell endgültig entschieden.
Vorbereiter Aias Aosman hebt  Vollstrecker Pascal Testroet in die Luft - das 3:1 hatte das Ostduell endgültig entschieden.

Mit ihrer aggressiven und teilweise ruppigen Gangart hatten die Hanseaten den Favoriten zeitweise aus dem Konzept gebracht.

Neuhaus befürchtet, dass dieses Beispiel Schule machen könnte: „Das war ganz guter Anschauungsunterricht für die anderen. Die Gegner werden sich immer mehr auf uns einstellen“, hebt der 55-Jährige verbal den warnenden Zeigefinger.

Viel Pause hat Dynamo trotz der Liga-Pause nicht, schließlich kommt am Freitag der Chemnitzer FC zum Sachsenpokal-Achtelfinale.

Und das will Neuhaus gewinnen. „Wir wollen so lange wie möglich ungeschlagen bleiben - ob im Pokal oder in der Meisterschaft. Und ein Derby abzuschenken, ist nicht sinnvoll. Nein, es ist verboten!“

Fotos: Dehli-News/Dehlis


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0