Selbstvertrauen getankt: Dynamo siegt im Test gegen Neugersdorf

Peniel Mlapa bereitet einen Treffer vor und traf zum 2:0 schließlich selbst.
Peniel Mlapa bereitet einen Treffer vor und traf zum 2:0 schließlich selbst.  © Eric Münch

Radeberg - Dynamo Dresden gewinnt sein Testspiel gegen den Regionalligisten FC Oberlausitz Neugersdorf mit 3:0.

Die sicherlich größte Hiobsbotschaft gab es bereits einige Stunden vor der Partie: Außenverteidiger Philip Heise wird die nächsten Wochen aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel ausfallen. Ihn vertrat Fabian Müller auf links.

Trainer Uwe Neuhaus probierte nicht nur mit zwei Stürmern im 4-4-2 System mit Raute eine neue Formation aus, schickte zudem auch die meisten seiner verfügbaren Stammspieler von Beginn an auf den Rasen.

In der achten Minute verlängerte Peniel Mlapa einen langen Ball aus dem Mittelkreis per Kopf in den Lauf von Lucas Röser. Der 23-Jährige nutzte seinen ersten Torabschluss und überlupfte den Torhüter zum 1:0.

Auch der zweite nominierte Stürmer traf in der 30. Minute. Mlapa wurde im gegnerischen Strafraum von Aosman schön in Szene gesetzt. Mit einer Körpertäuschung drehte "Penny" sich um seinen Gegenspieler, umkurvte noch den Keeper und schob zum 2:0 ins leere Tor ein.

Beste Chance für den Underdog hatte Stepan Vachousek. Nach einem Doppelpass tauchte der frei vor Marvin Schwäbe auf - drüber.

Paul Seguin hier gegen Neugersdorfs Oliver Merkel, der selbst in der Jugend von Dynamo Dresden kickte.
Paul Seguin hier gegen Neugersdorfs Oliver Merkel, der selbst in der Jugend von Dynamo Dresden kickte.  © Eric Münch

Sekunden vor dem Pausenpfiff hatte Röser sogar noch den nächsten Treffer auf dem Fuß. Scheiterte aber diesmal am Torwart des Regionalligisten.

Bis auf Noah Awassi in der Innverteidigung wechselte Neuhaus zur Halbzeit kräftig durch. Awassi ging als einziger Spieler über die volle Distanz.

Nach dem Seitenwechsel teilte sich der groß-gewachsene Eero Markkanen die Stürmerposition mit Vasil Kušej, der zu vielen Abschlüssen kam.

Dynamo kam dann fast ausschließlich über die rechte Seite. Patrick Möschl und Niklas Kreuzer sorgten für offensive Belebung.

Auch Neugersdorf spielte noch ein paar Chancen heraus. Ein Ehrentreffer der Oberlausitzer blieb den 1.100 Zuschauern allerdings verwehrt.

Den Schlusspunkt setzte Dresdens Rico Benatelli. Vier Minuten vor Schluss erzielte er das 3:0 nach Vorlage von Sascha Horvath.

Neuhaus war nicht ganz so zufrieden: „An der Präzision der Flanken müssen wir noch arbeiten. Immerhin haben wir zu null gespielt - das war unser Ziel."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0