Fauxpas mit Dynamo-Emblem: Bosse kennen die Satzung nicht!

Dresden - Es war einer der Hingucker bei der Trikotpräsentation vor wenigen Wochen. Statt des bekannten Dynamo-Logos strahlte ein dickes weißes "D" auf der Brust des schwarzen Torhüterhemdes.

Bei der Präsentation war das weiße Logo DIE Neuerung auf dem Keeper-Trikot.
Bei der Präsentation war das weiße Logo DIE Neuerung auf dem Keeper-Trikot.  © Lutz Hentschel

Nicht so in den vergangenen Testspielen, da war plötzlich das Vereinsemblem zu sehen. Wohin ist das angekündigte weiße "D" verschwunden?

Laut des Kaufmännischen Geschäftsführers Michael Born wollten Dynamos Merchandising GmbH, die Marketingabteilung der SGD und der Ausrüster "CRAFT" beim Torwart-Trikot einen ganz neuen Weg beschreiten:

"Bewusst wurde das Jersey komplett in Schwarz-Weiß gehalten, um so einen dezenten, aber edlen Look zu kreieren. Um in dieser optischen Linie zu bleiben, wurde auch das Vereinslogo auf den wesentlichen Bestandteil, das weiße Dynamo-D, reduziert."

Keeper Markus Schubert gefiel seine neue Arbeitskleidung: "Das Dynamo-Logo finde ich ganz geil, ist mal was anderes." Auch die Deutsche-Fußball-Liga soll mit dem Design einverstanden gewesen sein.

Nicht aber die Vereinssatzung der Schwarz-Gelben! "Unsere Satzung sieht eindeutig vor, dass auf unserem Trikot und den Spielerhosen ausschließlich unser Originalvereinslogo abgebildet werden darf. Darauf wurde ich als Kaufmännischer Geschäftsführer nach der Trikotpräsentation persönlich von einem aufmerksamen Vereinsmitglied hingewiesen", räumt Born den Fauxpas auf TAG24-Anfrage ein.

"Um diesen Fehler zu korrigieren, haben wir uns letztlich dafür entschieden, die komplette Mannschaft bei allen Spielen mit dem gewohnten Vereinslogo auf der Brust auflaufen zu lassen."

Den Verkaufszahlen tut das keinen Abbruch. Im Fan-Shop wird weiterhin das Shirt mit dem weißen "D" verkauft. Laut dem 50-jährigen Born soll das aktuelle Torwart-Trikot "das bisher bestverkaufte der Vereinsgeschichte" sein.

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren wurden in der ersten Verkaufsphase fünfmal mehr Keeperhemden abgesetzt.

Doch schon im Trainingslager hatte Torwart Markus Schubert dann das satzungskonforme Logo auf der Brust.
Doch schon im Trainingslager hatte Torwart Markus Schubert dann das satzungskonforme Logo auf der Brust.  © Lutz Hentschel
Ein Blick in die Satzung verriet Geschäftsführer Michael Born (50): Das weiße Logo ist nicht im Sinne des Vereins.
Ein Blick in die Satzung verriet Geschäftsführer Michael Born (50): Das weiße Logo ist nicht im Sinne des Vereins.  © Lutz Hentschel/Screenshot/dynamo-dresden.de