Fünf Festnahmen rund um Dynamo-Spiel in Würzburg

Symbolbild einer Festnahme.
Symbolbild einer Festnahme.

Würzburg/dresden - Vor und nach der Partie der Dynamos bei den Würzburger Kickers (1:1) ist es zu fünf vorläufigen Festnahmen von Dresdner Anhängern gekommen.

Wie die Polizeiinspektion Würzburg in zwei Mitteilungen bekannt gab, mussten vor dem Spiel am Hauptbahnhof zwei Dresdner nach einem Kopfstoß gegen einen Würzburger vorläufig festgenommen werden.

Nach der Partie soll ein Dynamo-Fan am Gästeparkplatz einen Busfahrer gewürgt haben. Auch er wurde vorläufig festgenommen und musste die Beamten "zwecks der weiteren Sachbearbeitung zur Polizeidienststelle begleiten".

Zudem teilte die Polizei mit, dass vor dem Spiel mehrere Beamte am Bahnhof von Dresdenfans "mit Faustschlägen und Fußtritten angegriffen und dabei leicht verletzt" wurden.

Beim Fanmarsch von circa 250 Dresdenfans zum Stadion am Dallenberg kam es gegen 12.45 Uhr zu einem weiteren Zwischenfall am Röntgenring. Dabei wurde nach Polizeiangaben ein Passant von Dresdenfans auf die Fahrbahn geschubst und von einem Auto erfasst.

Der Mann erlitt mittelschwere Verletzungen und musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

Im weiteren Verlauf des Marsches versuchten Dynamo-Fans, eine Absperrung zu durchbrechen. Um das zu verhindern, setzte die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Auch hier wurden zwei Anhänger vorläufig festgenommen.

Dynamos Pressesprecher Henry Buschmann konnte sich zu den Vorkommnissen zunächst nicht im Detail äußern. Jedoch stand der Sicherheitsbeauftragte der Schwarz-Gelben in ständigem Kontakt mit dem Einsatzleiter vor Ort, der zunächst von einem weitgehend ruhigen Fußballnachmittag sprach.

"Wir haben einen sehr kooperativen und kommunikativen Polizeieinsatz erlebt. Im Stadion war keinerlei Aggressivität zu spüren", sagte der Sprecher MOPO24.

Laut Buschmann wird sich der Verein aber in den kommenden Tagen intensiv mit den in den beiden Polizeimeldungen aufgeführten Vorkommnissen auseinandersetzen und mit der Dienststelle in Würzburg in Kontakt treten.

Die fünf vorläufig Festgenommenen wurden im Laufe des Tages wieder frei gelassen. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Am Abend veröffentlichte Dynamo dann eine Stellungnahme zum Spiel auf Facebook und machte klar, dass der Verein "gegen diese Personen alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen" wird. In der Mitteilung ist die Rede von zehn Personen, die sich ein "festgestelltes Fehlverhalten" geleistet haben.

Foto: imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0