Droht ein Eklat? Eintracht-Fans gehen wegen Montagsspiel auf die Barrikaden

Frankfurt am Main - Die aktive Fanszene von Eintracht Frankfurt will aus Protest gegen die Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga die Partie der Hessen gegen Aufsteiger 1. FC Union Berlin am 24. Februar boykottieren.

Bereits zum fünften Mal treten die Frankfurter in einem Montagsspiel der Bundesliga an (Symbolbild).
Bereits zum fünften Mal treten die Frankfurter in einem Montagsspiel der Bundesliga an (Symbolbild).  © dpa/Uwe Anspach

Demnach soll der gesamte Stehplatzbereich der Nordwestkurve leer bleiben. Dies kündigten der Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V., die Ultras Frankfurt und die Fanvereinigung Nordwestkurve in einer gemeinsamen Erklärung an.

"Wir werden während des gesamten Spiels auf jegliche Form des Supports verzichten! Zusätzlich wird die aktive Fanszene die Blöcke im Unterrang der Nordwestkurve nicht betreten und das Spiel im Umlauf verbringen", hieß es.

Die Eintracht muss bereits zum fünften Mal an dem ungeliebten Termin ran. Zur Saison 2021/22 wird die Deutsche Fußball Liga die fünf Montagsspiele pro Spielzeit, die 2017 zur Entlastung der Europa-League-Starter eingeführt wurden und gegen die die Fans immer wieder heftig protestiert hatten, wieder abschaffen.

Eintracht Frankfurt: Neuer Sportvorstand Markus Krösche will langfristig bleiben
Eintracht Frankfurt Eintracht Frankfurt: Neuer Sportvorstand Markus Krösche will langfristig bleiben

"Wir wollen mit dem Bild der leeren Fankurve unübersehbar deutlich machen, dass für uns eine rote Linie, die wir schon beim ersten Montagsspiel beschrieben haben, lange überschritten ist".

Weiterhin teilte die Frankfurter Fanszene mit: "Wir sind keinesfalls bereit, eine gute Miene zum Montagsspiel zu machen"!

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: