Zum Glück hat er nicht verstanden! Kvesic sollte gar nicht schießen!

Gut, dass er noch nicht alles auf Deutsch versteht: Mario Kvesic sollte den Elfer gar nicht schießen. Tat es doch und ließ Aue jubeln.
Gut, dass er noch nicht alles auf Deutsch versteht: Mario Kvesic sollte den Elfer gar nicht schießen. Tat es doch und ließ Aue jubeln.

Von Thomas Nahrendorf

Aue - Die Sache mit dem Elfmeter - es war das Thema nach dem 1:0 der Auer gegen die Stuttgarter Bubis.

Eigentlich waren dafür nach zuletzt zwei verschossenen Strafstößen Christian Tiffert oder Philipp Riese vorgesehen, am Ende machte Mario Kvesic das Ding rein.

„Mario hatte das gar nicht mitbekommen“, lachte Tiffert. „Er kann noch nicht so richtig gut Deutsch.“ In der Woche hatte Trainer Pavel Dotchev die Schützen festgelegt, falls es wieder einen Elfer für den FCE geben sollte. Und das kam nun gleich so.

„Der Trainer hat mit Philipp und mir gesprochen, wir sollen es unter uns ausmachen, wer sich besser fühlt. In der Sitzung vorm Spiel war das aber kein Thema mehr. Deshalb wusste Mario das gar nicht. Als wir ihm das beim Jubel erzählten, hat er sich noch entschuldigt“, kam der Altmeister aus dem Lachen gar nicht raus.

„Ganz ehrlich, ich war froh, dass er den reingemacht hat. Ich habe mich nicht so besonders gefühlt heute.“ Nach dem Foul von Benjamin Uphoff an Simon Handle schnappte sich Kvesic sofort die Kugel.

Riese kam noch mal auf ihn zu, diskutierte mit ihm und ließ ihn dann schießen.Eiskalt verlud Kvesic den Keeper und jagte die Kugel vom Torwart aus gesehen in die linke Ecke.

Das war bombensicher und zugleich der erste Saisontreffer des Bosniers. Auch Dotchev konnte am Ende lachen: „Er darf wieder schießen. Ich habe kein Problem damit."

Christian Tiffert (links) amüsierte das kleine "Missverständnis" mit Kvesic.
Christian Tiffert (links) amüsierte das kleine "Missverständnis" mit Kvesic.

Fotos: Picture Point/Sven Sonntag


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0