Diese beiden sollen es heute im Aue-Sturm reißen

Nicky Adler darf am Sonntag gegen Magdeburg im Sturm auflaufen.
Nicky Adler darf am Sonntag gegen Magdeburg im Sturm auflaufen.

Von Thomas Nahrendorf

Aue - „Eine entscheidende, richtungsweisende Phase“, sagt Aues Trainer Pavel Dotchev (50) vor dem Ostduell am Sonntag gegen den 1. FC Magdeburg.

„Wir wünschen uns alle einen Sieg und so werden wir es angehen.“ Und das sehr offensiv. Der Coach schickt zwei Stürmer ins Rennen.

Nicky Adler (30) und Tom Nattermann (22) werden im Sturm auflaufen. „Ich habe gerade in Halle deutlich gesehen, dass ein Angreifer zu wenig ist.

Der war dort fast isoliert, weil derzeit zu wenig über die Außen kommt. Wir wollen gefährlich vors Tor kommen und da brauche ich zwei Stürmer.“

Tom Nattermann wird neben Adler stürmen.
Tom Nattermann wird neben Adler stürmen.

Dotchev sieht die Magdeburger in der Abwehr sehr gut aufgestellt. Bei eigenem Angriff agieren sie mit einer Dreierkette, bei Ballbesitz des Gegners wird die zur Fünferkette. Der Aue-Coach: „Um diese Defensive zu knacken müssen zwei Angreifer ran.“

Und die heißen Adler und Nattermann. Erstmals spielte das Duo in der Vorwoche beim 5:2 im Landespokal in Bad Muskau zusammen, beide trafen. Nattermann hatte zudem noch zig weitere Chancen.

„Sie passen gut zusammen“, sagt Dotchev. „Nicky ist derjenige, der Platz braucht, in die Lücken reinstößt, während Tom der klassische Strafraumstürmer ist. Ich verspreche mir von beiden sehr viel. Sie packen das“, macht er beiden Mut.

Die geplante Aufstellung zeigt: Dotchev will es heute richtig offensiv angehen. Christian Tiffert (33) soll die Stürmer mit seinen Pässen füttern, die Außen Mario Kvesic (24) und Simon Skarlatidis (24) mit Tempodribblings für den nötigen Druck sorgen.

Dotchev: „Wir haben uns gut vorbereitet. Magdeburg hat eine starke, kompakte Truppe. Aber auch die hat Schwächen. Die wollen wir nutzen. Wir sind bereit, dieses Spiel vor sicher lautstarker Kulisse zu gewinnen."

Nicky Adler und Tom Nattermann (v.l.) heißen die Sturmhoffnungen für Sonntag.
Nicky Adler und Tom Nattermann (v.l.) heißen die Sturmhoffnungen für Sonntag.

Splitter zum Spiel

REKORD

Martin Männel und der FC Erzgebirge haben einen neuen Rekord in der 3. Liga aufgestellt: Sechs Heimspiele zu Beginn der Saison ohne Gegentor hatte noch niemand geschafft.

Männel ist der einzige Keeper der ersten drei Ligen, der daheim noch nicht hinter sich greifen musste. Saisonübergreifend und inklusive DFB-Pokal gegen Fürth sind es schon acht Spiele. Der letzte Gastspieler, der in Aue traf, war am 4. Mai Karlsruhes Manuel Torres.

2000 FCM-FANS

Die Kulisse wird heute erstklassig: Aue rechnet mit 10000 Zuschauer. Allein der 1. FCM hat sich mit 2000 Fans angekündigt. Einmal kamen in dieser Saison bisher mehr als 10000 Anhänger - gegen Rostock waren es 10850.

STARK PFEIFT

Brisantes Ostduell, erfahrener Schiri: Der DFB schickte heute Wolfgang Stark (45) aus Ergolding. Zuletzt pfiff er Aue vor einem Jahr beim 1:0 gegen Aalen.

Fotos: Picture Point/Roger Petzsche


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0