Seitz bis Meyer: Welcher Aue-Trainerwechsel brachte den Erfolg?

Aue - Präsident Helge Leonhardt hat FCE-Trainer Daniel Meyer auch nach der vierten Niederlage am Stück sein Vertrauen ausgesprochen. Trotzdem fordern einige seinen Kopf. Die Frage ist und bleibt: Was soll ein Wechsel bringen? Die jüngste Geschichte zeigt, es hat eher selten gefruchtet.

Roland Seitz.
Roland Seitz.  © imago images/Peter Hartenfelser

TAG24 hat alle Wechsel seit dem 17. Dezember 2007 und dem Rücktritt von Gerd Schädlich unter die Lupe genommen.

Roland Seitz (1.1.2008 - 19.04.2008): Er blieb nur 110 Tage, dann war wieder Schluss und das war alternativlos - Punkte-Schnitt in der 2. Liga: 12 Spiele, 10 Punkte = 1,2 im Schnitt.

Heiko Weber (21.4.2008 - 3.6.2009): Er konnte in fünf Spielen in der 2. Liga nichts mehr retten. Größter Erfolg: Er baute die Mannschaft auf, die 2010 wieder aufstieg, holte Martin Männel, Jan Hochscheidt, Arne Feick und Marc Hensel - 5/6/1,2.

Rico Schmitt (3.6.2009 - 21.2.2012): Er stieg 2010 wieder auf, wurde Herbstmeister. 2011/12 lag er solide im Rennen, musste trotzdem gehen. Verstanden haben das nur wenige - 56/76/1,36.

Karsten Baumann (22.2.2012 - 28.4.2013): Ein Knurrer, der das Team nicht weiterentwickelte. Musste vom Zeitpunkt her überraschend drei Spiele vor Saisonschluss 2013 gehen - 43/49/1,14.

Bekommt jetzt zu spüren, was es heißt, Trainer in Aue zu sein. Fünf Punkte Vorsprung auf Platz 16, aber dennoch wird er angefeindet: Daniel Meyer.
Bekommt jetzt zu spüren, was es heißt, Trainer in Aue zu sein. Fünf Punkte Vorsprung auf Platz 16, aber dennoch wird er angefeindet: Daniel Meyer.  © Frank Kruczynski

Falko Götz (29.4.2013 - 2.9. 2014). Die Spielzeit 2013/14 war die souveränste der letzten Jahre. Nach vier Niederlagen zu Beginn der Spielzeit 2014/15 war Schluss. Völlig überzogen - 41/44/1,07.

Tommy Stipic (9.9.2014 - 26.5.2015): Ein Fehlgriff, seine Wismut-DNA zerplatzte schnell. Halb ging er nach dem Abstieg, halb wurde er entlassen - 30/36/1,2.

Pavel Dotchev (4.6.2015 - 28.2.2017): Stark der sofortige Aufstieg mit einem völlig neuen Team. In der 2. Liga war er oft überfordert, wurde folgerichtig entlassen - 22/18/0,82.

Domenico Tedesco (9.3. 2017 - 9.6.2017): Kam, sah, siegte und ging nach Schalke - 11/20/1,82.

Thomas Letsch (19.6.2017 - 14.08.2017): Drei Pflichtspiele, drei Niederlagen. Das Missverständnis wurde schnell geklärt. - 2/0/0.

Hannes Drews (7.9.2017 - 28.5.2018): Ein feiner Kerl, der aber zu lieb schien für diesen Brutalo-Posten. Rettete Aue in der Relegation und ging dann von selbst völlig am Ende mit seinen Kräften - 30/36/1,2.

Daniel Meyer (seit 14.6.2018): Einer solide Vorrunde und ein Aufschwung im Februar/März. Die Gründe für die Talfahrt jetzt sind vielschichtig - 29/32/1,10.

Angespannt bis zum Letzten: Hannes Drews vor dem Rückspiel in der Relegation gegen Karlsruhe. Er packte den Klassenerhalt - und trat völlig am Ende mit sich und der Welt zurück.
Angespannt bis zum Letzten: Hannes Drews vor dem Rückspiel in der Relegation gegen Karlsruhe. Er packte den Klassenerhalt - und trat völlig am Ende mit sich und der Welt zurück.  © imago images/Kerstin Dölitzsch
Falko Götz.
Falko Götz.  © Imago images
Pavel Dotchev.
Pavel Dotchev.  © p.p./Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0