18 Punkte. Ziffert: „Wir sind auf Kurs“

FCESportdirektor Steffen Ziffert schaut skeptisch, aber er kann bisher zufrieden sein.
FCESportdirektor Steffen Ziffert schaut skeptisch, aber er kann bisher zufrieden sein.

Von Thomas Nahrendorf

Aue - Punktemäßig ist der FC Erzgebirge mehr als nur im Soll. 18 Zähler können sich nach zehn Spielen sehen lassen. Die MOPO sprach mit Aues Sportdirektor Steffen Ziffert (51) über die Partie in Mainz und den bisherigen Saisonverlauf.

Herr Ziffert, wie ist das 1:1 einzuordnen?

Ziffert: „Als Punktgewinn. Vor dem Spiel hätte ich ein 1:1 sofort unterschrieben. Während der Partie nach dem verschossenen Elfmeter, den sicher nicht jeder gibt, dachte ich: Hier musst du drei Punkte mitnehmen. Nach den 90 Minuten kann ich sagen, ich bin absolut zufrieden. Auch weil Mainz noch drei große Chancen hatte.“

Das Spiel war aber nicht sonderlich berauschend ...

Ziffert: „Die Mainzer sind eine gute Mannschaft. Da ist schon was da. Hier werden es viele schwer haben. Wir haben einen großen Aufwand betrieben, die Bälle immer wieder zurückerobert, aber auch wieder verloren, kamen dadurch nicht so richtig in die Spitze. Wir hatten zu viele schnelle Ballverluste. Die zweite Hälfte war dann besser, daher ist der Punkt gut. Wir wollen aus dem Paket der Spiele gegen Cottbus, hier in Mainz und Kiel sieben Punkte. Daher sind wir gut auf Kurs.“

In das Stadion in Mainz passen 20.300 Zuschauer. Dann spielst du vor 1063 Fans. Auf der Tribüne war jedes Wort der Spieler und Trainer zu verstehen. Wie schwer ist das?

Ziffert: „Das ist definitiv schwer. Vor allem für die Kicker, aber auch für uns auf der Bank. Du hast immer das Gefühl, das ist irgendein Testspiel. Das ist keine Atmosphäre, du hörst alles. Das war für uns neu, eine ganz komische Situation.“

Nach zehn Spielen kann man erstmals abrechnen. Aue steht gut da. Können Sie mit dem bisherigen Abschneiden leben?

Ziffert: „Absolut. Nach zehn Partien hast du erstmals eine Richtung in der Tabelle. Wir sind vorne mit dabei. Das ist gut so, das müssen wir für uns ausnutzen. Jetzt ist alles auf die Partie gegen Kiel ausgerichtet. Die wollen wir gewinnen.“

Foto: p.p./Sven Sonntag


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0