Nach Aue-Unentschieden: "Haben uns Tempo nehmen lassen"

Aue - Von Platz 14 auf 12 gesprungen, den Vorsprung auf Platz 16 um einen Zähler ausgebaut, zu null gespielt.

Nach dem Abpfiff versammelte Trainer Daniel Meyer (r.,v.) und schwor sie schon auf Köln ein.
Nach dem Abpfiff versammelte Trainer Daniel Meyer (r.,v.) und schwor sie schon auf Köln ein.  © picture point/Sven Sonntag

Das waren die drei positiven Fakten der torlosen Partie gegen Duisburg.

"Ja, ab­so­lut", sagt Mar­tin Män­nel. Das zähl­te für den FCE-Ka­pi­tän, der den Punkt mit zwei tol­len Pa­ra­den in der zwei­ten Hälf­te si­cher­te. "Aber ich glau­be, wir ha­ben uns auch spie­le­risch wei­ter­ent­wi­ckelt. Wir ha­ben die Duis­bur­ger nicht zum Zug kom­men las­sen, hat­ten aber auch das nö­ti­ge Glück. In der zwei­ten Hälf­te ha­ben wir uns aber das Tem­po neh­men las­sen. Den ei­nen Punkt neh­men wir mit", so der Kee­per.

Für ihn uns sei­ne Jungs hei­ßt es nun, schnell zu re­ge­ne­rie­ren. Schon Mitt­woch war­tet der Kra­cher ge­gen Köln. "Mal se­hen", sagt Trai­ner Da­ni­el Mey­er. "Es war jetzt schon eine in­ten­si­ve Par­tie ge­gen Duis­burg, ei­ni­ge sind mit Bles­su­ren vom Platz. Ich hof­fe, es gibt kei­ne wei­te­ren Aus­fäl­le."

Die Partie gegen den 1. FC wird für ihn wieder eine ganz andere. Viele Teams stellen sich mittlerweile gegen Aue hinten rein und mauern erfolgreich. Das wird Köln nicht. "Wir hatten gegen den MSV nicht viel Platz in der letzten Reihe, im Angriff. Insgesamt waren wir zu kompliziert", hofft er, dass er gegen Köln gerade in der entscheidenden Zone mehr Raum bekommt.

"Wir werden nicht nur puffern", so der Coach.

Glück gehört dazu: Dieser Schuss vom Duisburger Cauly Oliveira-Souza segelte am Kasten von FCE-Keeper Martin Männel vorbei.
Glück gehört dazu: Dieser Schuss vom Duisburger Cauly Oliveira-Souza segelte am Kasten von FCE-Keeper Martin Männel vorbei.  © Imago

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0