Leipzigs Jugendgang bringt RB in der Europa League eine Runde weiter

Göteborg - Ohne Mühe hat RB Leipzig die 3. Europa-League-Qualifikationsrunde erreicht. Den Sachsen reichte am Donnerstag ein müdes 1:1 (0:0) bei BK Häcken in Schweden. Das Hinspiel hatte RB zu Hause 4:0 gewonnen (TAG24 berichtete). Trainer Rangnick setzte gleich vier A-Jugendliche ein, blieb jedoch nicht wie vorab gewünscht ohne Gegentor.

Einer von vier A-Jugendspielern mit einem Einsatz gegen BK Häcken: Niclas Stierlin (r.).
Einer von vier A-Jugendspielern mit einem Einsatz gegen BK Häcken: Niclas Stierlin (r.).  © DPA

"Hurra, hurra, die Leipziger sind da", feuerten die mitgereisten Fans ihr Team vor dem Anpfiff an. Wirklich pushen konnten die Gesänge die Bullen aber vorerst nicht.

RB war zwar spielbestimmend, oftmals aber nicht zwingend genug nach vorn, rannte sich vor dem Strafraum zu oft fest und war bei Abschlüssen zu unpräzise.

Im ersten Durchgang hatten Augustin (10.), Klostermann (41.) und A-Jugendspieler Stierlin (42.) die größten Möglichkeiten. Auf Seiten Häckens waren Kamara (25., 39.) und Celik (31., 45.+1) am Gefährlichsten.

Kurz nach Wiederbeginn traf Bruno nach Vorlage von Augustin zum 1:0 für RB (47.). Tempo ging anschließend von keinem der beiden Teams aus. Die Leipziger verwalteten, Häcken hatte keine Puste mehr.

Fünf Minuten vor dem Ende erzielte der Gastgeber dann doch noch den Ehrentreffer durch Irandust. Mehr passierte nicht.

Nun geht's schon nächste Woche in der 3. Runde gegen den rumänischen Pokalsieger Universitatea Craiova weiter. Zuerst wird in Leipzig, sieben Tage später in Craiova gespielt.

Müller im Tor, Jugendspieler Stierlin in der Startelf

Emil Forsberg (M.) war in seinem schwedischen Heimatland von Beginn an am Ball. Er sorgte immer wieder für Akzente, rannte sich aber auch oft fest.
Emil Forsberg (M.) war in seinem schwedischen Heimatland von Beginn an am Ball. Er sorgte immer wieder für Akzente, rannte sich aber auch oft fest.  © DPA

Auf vier Positionen veränderte Trainer Ralf Rangnick seine Startelf im Vergleich zum Hinspiel: Torhüter Müller, Stierlin, Bruno und Forsberg kamen neu rein. Auf der Bank saßen bis auf Poulsen nur A-Jugendspieler.

Nach beidseitig vorsichtigem Abtasten bei 25 Grad in der Bravida Arena gab Augustin nach toller Bewegung im Strafraum in der 10. Minute den ersten Schuss aufs schwedische Tor ab - traf allerdings nur das Außennetz.

Cunha und Augustin prüften Häcken-Schlussmann Rasheed das ein oder andere Mal. Rein wollte die Kugel erst mal nicht. Der Boldklubben passte sich den Ball zwar schön hin und her. Gefahr ging von den Schwarz-Gelben aber nicht aus.

Müller musste erstmals in der 25. Minute eingreifen, als im Gewusel Kamara im Sechzehner an den Ball kam und platziert, jedoch nicht hart genug abschloss. Celik hatte sechs Minuten später die beste Chance für Häcken, sein Schuss aus spitzem Winkel ging aber am Kasten vorbei (31.).

Mit zunehmender Spieldauer wurde der Gastgeber besonders bei Kontern immer wieder gefährlich. Kamara jagte das Spielgerät jedoch drüber (39.). Auf Leipziger Seite wurden im Anschluss Klostermann (41.) und Stierlin (42.) zwingender, trafen jedoch nicht zur Führung. Celiks strammer Strahl beendete die erste, torlose Halbzeit.

Brunos Blitztor - Häcken fehlt die Puste

Oft am Ball, zum Tor reichte es nicht: RB Leipzigs Stürmer Jean-Kevin Augustin (#29).
Oft am Ball, zum Tor reichte es nicht: RB Leipzigs Stürmer Jean-Kevin Augustin (#29).  © DPA

Kurz nach Wiederbeginn legte RB alle Zweifel beiseite. Augustin tankte sich schön auf dem rechten Flügel durch, legte zurück auf Bruno und der Belgier traf per Direktschuss ins kurze Eck - 1:0 (47.).

In der Folge ließen die Leipziger den Ball laufen, kombinierten sich immer wieder in Richtung Strafraum, kamen aber nur selten hinein.

Mit Bias, Majetschak und Krüger brachte Rangnick zwischen der 63. und 70. Minute gleich drei A-Jugendliche, die maximal 18 Jahre alt sind, in die Partie. Für das Trio war es der jeweils erste Profieinsatz.

Irandust ließ die Bravida Arena dann aber doch noch kurz jubeln: Er konnte relativ unbedrängt nach einer flachen Hereingabe vom linken Flügel zum 1:1 einschieben (86.). Das war's dann aber auch. Mit einem kleinen Schönheitsfehler steht RB Leipzig dennoch locker in der 3. Quali-Runde.

Schon am morgigen Freitag steht das nächste Spiel für RB an. Dann empfangen die Sachsen im Trainingslager in Österreich das englische Premier-League-Team Huddersfield Town. Anstoß ist 17 Uhr. In der 3. Quali-Runde zur Europa League treffen die Bullen nächste Woche Donnerstag daheim auf Uni Craiova aus Rumänien. Eine Woche später findet das Rückspiel statt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0