Dritte Pleite in Folge: Zwei grauenvolle Fehler stürzen Aue in die Krise

Aue - "Seit Beginn der Datenerfassung hat keine Mannschaft in der 2. Bundesliga einen so großen Vorsprung auf die Abstiegsplätze verspielt".

Aues Philipp Riese schreit seine Enttäuschung über ein Gegentor heraus.
Aues Philipp Riese schreit seine Enttäuschung über ein Gegentor heraus.  © DPA

So stand es im Stadionheft der Bielefelder, gemeint war dabei Aue. Der FCE schafft aber genau das, wenn es so weiter geht. Bei der Arminia verlor er vor 18429 Zuschauern mit 1:2 (0:1).

Die dritte Pleite in Folge bei 3:10 Toren! Aue knüpfte nahtlos an die schwache zweite Hälfte gegen Dresden an. Da stimmte nix. Bielefeld war in allen Belangen überlegen, hatte vor allem gravierende Schnelligkeitsvorteile, selbst Fabian Klos!

Und das soll was heißen. Sicher einer der besten Stürmer der Liga, aber halt kein Usain Bolt. Er leitete auch die frühe Führung ein. Filip Kusic vertändelte kurz hinter der Mittellinie gegen Klos den Ball, bugsierte ihn ins Seitenaus.

Der Arminia-Kapitän reagierte schnell, brachte den Einwurf zu Jonathan Clauss, dessen Flanke drückte Andreas Voglsammer (6.) mit dem Ellenbogen ins Netz. Ein bitteres Geschmäckle, schlimmer war aber der Aussetzer von Kusic!

In dieser Phase bekam man es mit der Angst zu tun, so desolat war der Gast. Er fing sich erst nach 20 Minuten.

Gegentor! Andreas Voglsammer vollstreckt zur frühen Bielefelder Führung. Martin Männel (in weiß) ist machtlos.
Gegentor! Andreas Voglsammer vollstreckt zur frühen Bielefelder Führung. Martin Männel (in weiß) ist machtlos.  © DPA

Das erste richtige Lebenszeichen sendete Jan Hochscheidt (30.) mit einem Schuss aus 18 Metern, den Stephan Ortega sehenswert zur Ecke lenkte. Hochscheidt hätte fünf Minuten später den Ausgleich machen können, blieb aber aus spitzem Winkel an Bielefelds Keeper hängen.

Nur 33 Prozent gewonnener Zweikämpfe in Durchgang eins: Die wieder einmal ganz in Orange spielenden Auer wussten selbst, es muss mehr kommen in den zweiten 45 Minuten, um hier zumindest einen Punkt zu holen. Und sie taten mehr, kontrollierten nun das Geschehen, spielten bis zum Strafraum recht gefällig.

Doch dann fehlten die Ideen. Sie versprühten keine Gefahr. Die beste hatte der kurz zuvor eingewechselte Dimitrij Nazarov (72.), der nach einer Iyoha-Flanke nur knapp drüber köpfte. Von Bielefeld kam nicht mehr viel - zumindest nichts, was der eigenen Feder entsprang. Da musste Aue schon nachhelfen.

Bei einem weiten Ball von Keeper Ortega(!!!) verschätzte sich Dominik Wydra total. Klos stand dahinter, nahm den Ball runter und schob ein - 0:2 (77.). Zwei grauenvolle Fehler von Kusic und Wydra stürzen Aue in die Krise! Der sehenswerte Anschlusstreffer des eingewechselten Florian Krüger kam zu spät.

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0