Aue-Abwehrboss Wydra: "Müssen wieder so diszipliniert stehen"

Dominik Wydra (hint.) in der Partie gegen den FC Ingolstadt beim Kopfballduell mit Alfredo Morales.
Dominik Wydra (hint.) in der Partie gegen den FC Ingolstadt beim Kopfballduell mit Alfredo Morales.  © Picture Point / Sven Sonntag

Aue - Sie wissen wieder, wie es geht! Beim 0:0 gegen Ingolstadt stand die Abwehr um Dominik Wydra. Am Samstag muss der FCE Aue in Kiel ran, will dort unbedingt mit Zählbarem die 625 Kilometer zurück ins Erzgebirge in Angriff nehmen. "Dafür müssen wir erneut so diszipliniert stehen", weiß der 23-jährige Österreicher.

Im letzten Heimspiel haben sie sich in alles geworfen, was kein Lila anhatte. Es hat gefruchtet. "Das war nach den vielen Gegentoren wichtig", sagt Wydra. "Wir haben gezeigt und auch gesehen, dass wir in der Lage dazu sind, eine starke Offensive zu unterbinden."

Jetzt geht es gegen eine, die noch besser als Ingolstadt ist. Kiel hat bereits 41 Treffer geschossen, damit nur zwei weniger als das angriffslustigstes Team aus Nürnberg. Besonders zwei "Störche" können den Hals nicht voll genug bekommen. Marvin Ducksch (11) und Dominik Drexler (9) kommen zusammen auf 20 Tore.

Beide machten den Auern schon beim 0:3 im Hinspiel das Leben schwer, Ducksch traf doppelt. Wydra: "Aber nicht nur diese beiden haben eine brutale Qualität, das wissen wir, müssen gegen den kompletten Kieler Sturm auf der Hut sein."

Dass Kiel aufgrund der Serie von neun Spielen in Folge ohne Sieg vielleicht der leichteste Gegner der kommenden Wochen sein könnte, wischt Aues Abwehr-Chef sofort weg: "Das habe ich auch irgendwo gelesen, das ist Quatsch. Kiel ist Dritter, spielt eine hervorragende Runde. Das wird ein harter Brocken, den wir aber aus dem Weg räumen wollen."

Zum einen muss dafür also die Defensive zu 100 Prozent stehen, zum anderen Aue auch etwas für die Offensive tun. Zuletzt hat immer nur eins von beiden geklappt. "Wir müssen die Balance finden, unsere Angriffe besser zu Ende spielen. Wir hatten auch gegen Ingolstadt vielversprechende Situationen, da fehlte einfach nur der letzte Pass." Gegen Kiel soll er kommen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0