Riese: "Rache ist ein schlechter Ratgeber!"

Als Philipp Riese (r.) noch das Heidenheimer Trikot trug, hatte es Gegenspieler Joshua Kimmich (damals im Dress von RB Leipzig) schwer.
Als Philipp Riese (r.) noch das Heidenheimer Trikot trug, hatte es Gegenspieler Joshua Kimmich (damals im Dress von RB Leipzig) schwer.

Aue - Philipp Riese hat das letzte seiner bisherigen 37 Zweitligaspiele am 3. Mai 2015 absolviert - und zwar beim 2:2 des 1. FC Heidenheim gegen Sandhausen. Nun steht er vor seinem 38. in Heidenheim mit dem FC Erzgebirge. Der 26-Jährige hat sich kurz vor dem Saisonstart mit MOPO24 unterhalten.

MOPO24: Philipp, Ihr Jahr in Heidenheim verlief für Sie nicht so wie gewünscht. Hat man als Fußballer Rachegelüste, so nach dem Motto: Denen zeige ich es?

Riese: „Das wäre ein schlechter Ratgeber. Es gibt sicherlich Fußballer, die so denken. Ich gehöre nicht dazu. Ich freue mich einfach nur, dass ich mit Aue jetzt in der 2. Liga spiele, und dass es nach dieser langen Vorbereitung endlich losgeht.“

MOPO24: Als Aue Ende Mai 2015 ausgerechnet in Heidenheim Abstieg, saßen Sie auf der Tribüne. Gab es damals schon Kontakte nach Aue?

Hört mir mal zu! Philipp Riese feierte lautstark den Auer Aufstieg in die 2. Liga.
Hört mir mal zu! Philipp Riese feierte lautstark den Auer Aufstieg in die 2. Liga.

Riese: „Nein. Ich saß zwar auf der Tribüne, hatte aber in diesem Moment noch nicht an einen Abschied aus Heidenheim gedacht. Ich hatte ja noch einen gültigen Vertrag. Der Kontakt ist erst einige Wochen später entstanden. Ich wollte dann weg, in Aue hatte ich die Chance, wieder öfters zu spielen. Ich bin froh, dass ich diesen Weg gegangen bin.“

MOPO24: Jetzt sind Sie doppelt zurück. Zurück mit Aue in Heidenheim und in der 2. Liga.

Riese: „Richtig. Es ist riesig, was wir zusammen geschafft haben. Das ist aber ab jetzt Geschichte. Wir müssen uns alle neu beweisen. Was in der Vorsaison war, interessiert nicht mehr. Wir sind bereit.“

MOPO24: Trainer Pavel Dotchev bereitet Sie sicher optimal auf Heidenheim vor. Hat er sich von Ihnen Tipps geholt?

Riese: „Ja, wir haben in dieser Woche mal kurz miteinander gesprochen. Ich kenne die Mannschaft ja ganz gut.“

MOPO24: Sie sagen es. Wie müssen Sie gegen Heidenheim spielen, um dort zu bestehen?

Riese: „Seit meinem Weggang hat sich die Mannschaft nicht so groß verändert. Die Mannschaft ist kompakt, eingespielt und kann jeden Gegner vor Probleme stellen. Es gibt nicht die eine Taktik, wie der 1. FCH zu bezwingen ist. Wir müssen wachsam sein, aggressiv und dürfen keine Angst vor der eigenen Courage haben. Wir müssen mutig spielen, dann können wir das Team packen.“

MOPO24: Aue hat noch nie ein Pflichtspiel gegen Heidenheim gewonnen...

Riese: „Dann wird’s Zeit.“


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0