Aue-Trainer hat seine Wunschelf im Kopf, doch eine Position bereitet ihm Bauchweh

Aue - Hat Aues Coach Daniel Meyer seine Wunschformation bereits gefunden? Zur Generalprobe gegen Union Berlin (1:1) ließ er eine Elf spielen, die vom Papier her auch am Sonntag bei Greuther Fürth eins zu eins so auflaufen könnte. Und die sah wie folgt aus.

Mit Dimitrij Nazarov kam im zweiten Durchgang mehr Schwung rein.
Mit Dimitrij Nazarov kam im zweiten Durchgang mehr Schwung rein.  © Picture Point / Sven Sonntag

Im Tor steht Martin Männel. Die Dreierkette vor ihm bilden Sören Gonther, Dominik Wydra und Filip Kusic. Auf der Doppelsechs geben Philipp Riese und Clemens Fandrich die Abfangjäger.

Jan Hochscheidt agiert zentral hinter der Doppelspitze Pascal Testroet und Philipp Zulechner. Über die Außen kommen Tom Baumgart und Calogero Rizzuto.

"Wir werden nicht für alle elf Plätze den Konkurrenzkampf ausrufen. Die Jungs, die letztes Jahr für Stabilität sorgten, haben sich ein gewisses Maß an Vorsprung verdient", unterstreicht Meyer. Dass heißt aber nicht, dass sich irgendeiner auf seinen Lorbeeren ausrufen kann und darf.

"Die Jungs dahinter sind heiß. Zwei, drei Positionen sind schon noch offen. Deswegen darf niemand schlafen", so Meyer.

Damit nicht genug! Auch die taktische Aufstellung kann noch dazu führen, dass auf der ein oder anderen Position die Karten nochmal neu gemischt werden, plötzlich ein Dimitrij Nazarov, der nach seiner Einwechslung gegen Union ordentlich Betrieb machte, den Vorzug vor Jan Hochscheidt erhält.

Jan Hochscheidt (M.) durfte gegen Union in der ersten Halbzeit ran.
Jan Hochscheidt (M.) durfte gegen Union in der ersten Halbzeit ran.  © Picture Point / Sven Sonntag

Letzten Sonnabend starteten die Erzgebirger im 3-5-2 mit Hochscheidt. Richtig offensiv wurden die Veilchen aber erst nach der Pause im 4-3-3 - mit Nazarov.

"Dima hat Struktur hereingebracht und ist in den Räumen gut unterwegs gewesen. Ich freue mich über seine Verfassung. Damit ist er sicherlich eine Option für Fürth", macht Meyer dem Aserbaidschaner Hoffnungen auf einen Startplatz.

Spannend wird auch die Besetzung der Abwehrreihe.

"Dort habe ich am meisten Bauchweh", gesteht Meyer ein.

"Cacutalua, Breitkreuz und Kempe fehlen noch ein paar Wochen. In der letzten Reihe darf da nicht viel passieren." Zumal Dominik Wydra am Sonnabend nach gut 36 Minuten wegen Kreislaufproblemen vom Platz musste. Damit reduziert sich die Verteidigung auf Sören Gonther, Marko Mihojevic, Fabian Kalig und Filip Kusic ...

Das Gerüst steht, aber auf ein, zwei Positionen dürfte FCE-Coach Daniel Meyer noch grübeln.
Das Gerüst steht, aber auf ein, zwei Positionen dürfte FCE-Coach Daniel Meyer noch grübeln.  © Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0