"37 Punkte brauchen wir noch": Aue-Kapitän Männel bleibt bescheiden

Fürth -Gedächtnis passt, Leistung passte, das Ergebnis genauso. Aues Kapitän Martin Männel grinste nach dem Abpfiff.

Jan Hochscheidt (r.) trifft zum 2:0.
Jan Hochscheidt (r.) trifft zum 2:0.  © Picture Point / Sven Sonntag

Das 2:0 in Fürth war der erste Auftaktsieg seit 2013 und dem 2:1 in Ingolstadt.

"Sechs Jahre schon her? Stimmt. Da kam ich nach 67 Minuten ins Spiel, weil sich Sascha Kirschstein im Gesicht verletzte. Da haben wir das Ding noch gezogen", wusste der Keeper ganz genau.

An Fürth jetzt wird er sich auch lange erinnern und in einigen Jahren davon erzählen, denn gleich zum Saisonauftakt so ein Sahnespiel hinzulegen, ist auch nicht alltäglich. Männel parierte vier-, fünfmal herausragend und hielt den Dreier fest (TAG24 berichtete).

"Da war gerade kurz vor unserem 2:0 gegen Daniel Caligiuri auch Glück dabei. Ich habe mich einfach nur groß gemacht und er schießt mir dann ans Bein", wollte Männel die Lorbeeren nicht für sich allein.

"Wir haben das zusammen auch in der Drucksituation stark gemacht für den ersten Spieltag", sagte er und ergänzte lachend: "Drei Punkte haben wir jetzt auf dem Konto, 37 müssen wir noch holen.

Daniel Keita-Ruel zieht ab, Martin Männel fliegt zum Ball.
Daniel Keita-Ruel zieht ab, Martin Männel fliegt zum Ball.  © Imago Images / Sportfoto Zink

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0