"Willkommen im Schacht": Testroet will mit Aue das Revier verteidigen!

Aue - Der FC Erzgebirge gehört mittlerweile zum festen Inventar der 2. Fußball-Bundesliga. Für den "Kumpelverein" beginnt am Sonntag bei Greuther Fürth die 14. Saison im Unterhaus. Eine Hausnummer! Kein Klub im Fußballosten hat mehr Spielzeiten vorzuweisen.

Auch beim Klassenerhalt in Regensburg traf Pascal Testroet (l.). Nach der Partie jubelte er auf dem Zaun mit Calogero Rizzuto (M.) und Steve Breitkreuz.
Auch beim Klassenerhalt in Regensburg traf Pascal Testroet (l.). Nach der Partie jubelte er auf dem Zaun mit Calogero Rizzuto (M.) und Steve Breitkreuz.  © Picture Point / Sven Sonntag

Ab dem ersten Spieltag kämpft Aue als David gegen die Goliaths Hamburger SV, VfB Stuttgart, Hannover 96 oder 1. FC Nürnberg. Genau das wissen sie im Lößnitztal und daraus ziehen sie wiederum ihre Stärken.

"Wer zu uns kommt, der fährt tief in den Schacht. Das spürt man das erste Mal, wenn man den Autobahnzubringer zum Stadion nimmt.

Man kommt in keine Großstadt, sondern eine kleine Gemeinde", umreißt Torjäger Pascal Testroet, was der Gegner denkt und fühlt, wenn er ins Auer Revier einfährt. Mit Werder Bremen II. und Dynamo Dresden war er viermal im Erzgebirgsstadion zu Gast.

Jetzt steht der 28-Jährige auf der anderen Seite, kennt die Vorzüge und vor allem die Stärken von Aue. "Den Verein zeichnet eine große Geschlossenheit und Besonnenheit aus. Selbst in kritischen Situationen werden ruhige Nerven bewahrt", schätzt Testroet das Arbeitsklima im "Schacht".

Die erste Schicht startet am Sonntag im Fürther Sportpark Ronhof. Das große Ziel ist der Klassenerhalt. "Wir zählen zu den sechs bis acht Vereinen, die mit dem Aufstieg sicher nichts zu tun haben", scherzt "Paco". Mit 15 Treffern war er letztes Jahr die Auer Lebensversicherung. Auf Testroets Tore wird es auch in dieser Saison ankommen, wenn Aue das Zweitligarevier verteidigen will. Darauf und eine geschlossene Einheit.

"Das Gerüst ist geblieben. Mit Martin (Männel d. Red.), Steve (Breitkreuz), Sören (Gonther), Pippo (Riese), Janni (Hochscheidt) und mir haben wir eine starke Achse. Ich bin davon überzeugt, dass wir uns mit jedem messen können", ist sich Testroet sicher.

Die Brücke über den Autobahn-Zubringer in Richtung Aue. Darüber steht "Willkommen im Schacht". Wer als Gegner ins Stadion will, muss hier durch.
Die Brücke über den Autobahn-Zubringer in Richtung Aue. Darüber steht "Willkommen im Schacht". Wer als Gegner ins Stadion will, muss hier durch.  © Steffen Colditz
15 Saisontreffer: Pascal Testroet war in der Vorsaison bester Auer Schütze. Daran will er ab Sonntag anknüpfen. Hier jubelt er über seinen Treffer zum 2:0 gegen Union im Dezember 2018. Beim 3:0 traf er dreifach.
15 Saisontreffer: Pascal Testroet war in der Vorsaison bester Auer Schütze. Daran will er ab Sonntag anknüpfen. Hier jubelt er über seinen Treffer zum 2:0 gegen Union im Dezember 2018. Beim 3:0 traf er dreifach.  © Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0