0:2! Abgezockte Fortuna entführt drei Punkte aus Aue

Durch den neugestalteten Spielertunnel betraten die Mannschaften das Spielfeld.
Durch den neugestalteten Spielertunnel betraten die Mannschaften das Spielfeld.  © picture point/Sven Sonntag

Aue - Die erste Heimniederlage seit dem 28. Februar tat weh. Aue scheiterte zu seinem Saisonauftakt an einer völlig abgezockt auftretenden Mannschaft von Fortuna Düsseldorf. Zwischen der 42. und 48. Minute entschieden die Gäste mit zwei Aktionen die Partie, gewannen völlig verdient mit 2:0 (1:0).

Dem Gastgeber fehlte vor 9200 Zuschauern die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, das war alles zu umständlich - und am Ende auch zu harmlos. Fazit: Es gibt noch viel zu tun.

Thomas Letsch feierte seine echte Premiere als Zeitligacoach und ließ seine Elf-Minuten-Elf von Heidenheim ran.

Doch die fand sich in die Partie nicht richtig rein, gleiches trifft aber auf Düsseldorf zu. Das war schwere Kost.

Hinten sicher und stabil, fanden die Teams im Vorwärtsgang überhaupt nicht statt.

Ihlas Bebou (m.) wird von Sebastian Hertner (l.) und Dennis Kempe (r.) umringt.
Ihlas Bebou (m.) wird von Sebastian Hertner (l.) und Dennis Kempe (r.) umringt.  © Picture Point/S. Sonntag

Die Zuschauer sahen keine offensive Aktionen oder anders formuliert: Die Partie war stinklangweilig.

Zumindest bis zur 40. Minute: Nach einer Kopfballablage von Calogero Rizzuto traf der sonst vortrefflich bewachte Dimitrij Nazarov mit einem 14-Meter-Schuss nur das Außennetz.

Das war die erste Aktion, in der Fortuna-Keeper Michael Rensing abtauchen musste.

70 Sekunden später muss sein Gegenüber Martin Männel nicht abtauchen, aber dafür den Ball aus dem Netz holen. Einen Freistoß aus 40 Metern zog Kaan Ayhan scharf und flach hinter die FCE-Abwehrkette.

Rouwen Hennings startete genau in dem Moment in den Raum, als Ayhan loslief. So stand Hennigs frei und nicht im Abseits.

Aus elf Metern jagte er die Kugel in die Maschen - ein grandios einstudierte Variante.

Die Entscheidung: Marcel Sobottka trifft zum 2:0. Martin Männel ist geschlagen.
Die Entscheidung: Marcel Sobottka trifft zum 2:0. Martin Männel ist geschlagen.  © picture point/Sven Sonntag

Drei Minuten vor der Pause war das die glückliche Führung der Gäste.

Drei Minuten nach der Halbzeit war es das nicht mehr. Aue drückte und Düsseldorf spielte den perfekten Konter: Niko Gießelmann bediente nach einem Kahlig-Fehlpass Ihlas Bebou, der sprintete los, legte quer auf Hennings.

Der Stürmer ließ direkt auf Marcel Sobottka abtropfen und der traf flach ins lange Eck - 0:2 aus FCE-Sicht.

Was den "Veilchen" nicht abgesprochen werden kann, sie versuchten es danach. Sie ruckten an, sie kämpften. Aber es sah häufig aus wie beim Handball. Aue spielte um den Fortuna-Strafraum herum, ohne die Lücke zu finden, ohne den Mut zu haben, mal was völlig Verrücktes zu machen.

Aue hatte durch Pascal Köpke (55./79.), den eingewechselten Cebio Soukou (66.) und ,Nazarov (73.) war gute Chancen, am Ende war es aber nicht zwingend genug.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0