Aue hatte noch nie so wenige Zuschauer wie diese Saison, aber...

Besucherzahlen top - FCE-Geschäftsführer Michael Voigt hat gut lachen.
Besucherzahlen top - FCE-Geschäftsführer Michael Voigt hat gut lachen.  © Picture Point/S. Sonntag

Aue - Eine recht kuriose Bilanz der Zuschauerzahlen hat der FC Erzgebirge Aue in der abgelaufenen Spielzeit aufzuweisen.

In ihrer elften Zweitligasaison verzeichneten die „Veilchen“ ihren schwächsten Heimdurchschnitt im Lößnitztal. Nur 8588 Fans passierten im Schnitt in den 17 Punktspielen die Stadiontore. Dafür waren noch nie so viele Spiele ausverkauft.

Der Grund liegt aber auf der Hand beziehungsweise im Bau: das Stadion. Nur 10.000 Zuschauer waren in dieser Saison zugelassen. Trotzdem waren sechs Heimspiele ausverkauft, dazu kommen zwei ausverkaufte Spiele im Heimbereich.

„Wir sind mit den Zahlen sehr zufrieden“, bilanziert FCE-Geschäftsführer Michael Voigt. „Es hätten zu Saisonbeginn mehr sein können. Das lag aber auch daran, dass von acht Heimspielen in der Hinrunde nur zwei an einem Sonntag waren - und die waren ausverkauft“, so Voigt. Sechsmal spielte Aue freitags, einmal mittwochs. In der Rückrunde kamen zwei Freitagspartien dazu - Rekord!

Gerade in den letzten Spielen war den Ansturm auf die Heimspiele enorm. „Die Ticketnachfrage war größer als die Kapazität. Im neuen Stadion mit 16400 Zuschauern wären auch viele Partien ausverkauft gewesen- zum Beispiel Dresden, 1860 und Kaiserslautern“, erklärt Voigt:

„Ich möchte in diesem Zusammenhang auch mal danke sagen an die Fans, an die Sponsoren und an alle Baufirmen. Unter diesen Umständen war es eine gute Saison. Gemeinsam haben wir das alles wunderbar hinbekommen, trotz vieler Einschränkungen.“


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0