In den Penis gebissen: Verband brummt Fußballer Mega-Sperre auf!

Terville - Dieser Spieler hat die Redensart "ins Spiel hineinbeißen" wohl völlig falsch verstanden. Beim Fußballspiel zwischen zwei französischen Amateur-Klubs aus Terville und Soetrich kam es zu einem völlig verrückten Zwischenfall: Weil ein Spieler seinem Gegner ins Gemächt biss, wurde er nun für Jahre gesperrt!

Eine schier unglaubliche Geschichte spielte sich im französischen Amateurfußball ab. (Symbolbild).
Eine schier unglaubliche Geschichte spielte sich im französischen Amateurfußball ab. (Symbolbild).  © 123rf, qumrran

Wohl ein jeder Mann, der diese Geschichte liest, wird sie mit einer Mischung aus ungläubigen Blicken, Phantomschmerzen und einem Gesichtsausdruck der Kategorie "Igitt" zur Kenntnis nehmen.

Ein Spieler von Soetrich hatte nämlich am 17. November 2019 derart die Fassung verloren, dass er einem gegnerischen Spieler in den Penis gebissen hatte, wie mehrere französische Medien berichten.

Kurios dabei: Zu dem überaus verrückten Zwischenfall kam es nicht etwa während des Spiels und im Eifer des "Gemächts", sondern erst nach dem Spiel auf dem Parkplatz!

Wohl noch immer aufgebracht und wenig abgekühlt nach einem hitzigen 1:1-Unentschieden entwickelte sich zunächst ein Handgemenge zwischen zwei Spielern.

Als ein Dritter hinzukam, um die Situation zu schlichten, tauschte der Soetrich-Spieler das Messer zwischen seinen Zähnen doch tatsächlich mit dem Penis des Schlichters aus und biss zu!

Ganz recht. Auf dem Parkplatz biss er scheinbar schäumend vor Wut so fest zu, dass der Terville-Spieler im Anschluss sogar im Krankenhaus mit satten zehn Stichen genäht werden musste und folglich sogar vier Tage nicht zur Arbeit gehen konnte.

Nun hat der Fußball-Verband reagiert und den "Intim-Suarez" für ganze fünf Jahre gesperrt!

Verband greift hart durch: Sperren, Geldstrafen und Punktabzug

Aber nicht nur der Täter, sondern auch der Geschädigte und dessen Klub wurden hart bestraft. So muss der Terville-Spieler für ein halbes Jahr vom Spielbetrieb aussetzen. Sein Gemächt soll dem Vernehmen nach indes jedoch den Betrieb wieder gänzlich aufgenommen haben.

Und was bedeutet der Zwischenfall aus sportlicher Sicht? Das Unentschieden war bis dato der erste Punktgewinn von Terville in der Saison überhaupt. Nach dem "Übergriff" wurden dem Verein neben einer dreistelligen Geldstrafe auch noch zwei Punkte abgezogen, weil man die Auseinandersetzung als Gastgeber nicht verhindern konnte.

Eine Strafe, die dem Klub wohl ähnlich bitter schmecken dürfte wie dem Penis-Beißer das Objekt seiner Begierde...

Rot sah nur der Spieler, jedoch nicht vom Schiedsrichter auf dem Platz, sondern letztlich vom Verband. (Symbolbild).
Rot sah nur der Spieler, jedoch nicht vom Schiedsrichter auf dem Platz, sondern letztlich vom Verband. (Symbolbild).  © Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0