Diesen Nationen drücken die FSV-Bosse und Profis bei der WM die Daumen

Zwickau - "Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen immer die Deutschen“, sagte Englands Stürmer Gary Lineker nach dem verlorenen WM-Halbfinale 1990. Deutschland feierte im Anschluss gegen Argentinien den dritten WM-Sieg.

FSV-Kicker Nico Antonitsch.
FSV-Kicker Nico Antonitsch.  © Picture Point / Gabor Krieg

2014 folgte, wieder im Finale gegen die Gauchos, der vierte Stern. Folgt nun Nummer fünf? TAG24 hat sich beim FSV Zwickau umgehört, wie dort die Chancen auf die deutsche Titelverteidigung eingeschätzt werden.

"Ich wünsche mir den fünften WM-Titel für Deutschland. Neben Brasilien, Spanien und Frankreich zähle ich uns zu den Favoriten, weil wir eine Turniermannschaft sind. Ein Auge sollte man auch auf Belgien haben", gibt sich Sportdirektor David Wagner patriotisch.

Coach Joe Enochs räumt Deutschland ebenfalls große Chancen ein.

"Brasilien und Portugal sollte man aber genauso auf dem Schirm haben. Eine Überraschung traue ich Mexiko zu", so der US-Amerikaner. Die Auswahl aus seinem Heimatland hatte die WM-Teilnahme bekanntlich verpasst.

FSV-Trainer Joe Enochs (r.) und Sportdirektor David Wagner setzen voll auf Deutschland, haben aber auch Frankreich, Spanien und Mexiko auf dem Zettel.
FSV-Trainer Joe Enochs (r.) und Sportdirektor David Wagner setzen voll auf Deutschland, haben aber auch Frankreich, Spanien und Mexiko auf dem Zettel.  © Picture Point / Gabor Krieg

Gleiches gilt für die Nationalelf Österreichs. Nico Antonitsch verfolgt das Geschehen in Russland daher ganz entspannt.

"Der Spielstil von Spanien gefällt mir. Aber um den Titel zu gewinnen, müssen sie an Deutschland und Frankreich vorbei. Vielleicht noch an Belgien und Kolumbien. Die hat nicht jeder auf dem Schirm", meint der Innenverteidiger.

Spanien, Deutschland, Frankreich, diesen Dreiklang stimmt auch Julius Reinhardt an: "Ich halte zu Deutschland. Doch Spanien besitzt viel individuelle Klasse und Frankreich ein richtig ambitioniertes Team." Von besonderem Interesse ist beim Neuzugang das Abschneiden eines WM-Neulings.

"Als ich letzten Sommer in Panama war, stieg gerade das Quali-Spiel gegen Costa Rica. Das war ein Erlebnis. Der Stolz der Fans auf das eigene Team hat mich begeistert", so Reinhardt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0