FSV-Coach Ziegner stinksauer: "Zuschauerzahl ist ein Witz"

FSV-Kapitän Toni Wachsmuth ging mit vollem Einsatz voran, war von der Kulisse enttäuscht.
FSV-Kapitän Toni Wachsmuth ging mit vollem Einsatz voran, war von der Kulisse enttäuscht.  © picture point/Sven Sonntag

Zwickau - Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen, zweiter Heimsieg in Folge - die Welt beim FSV Zwickau ist wieder in Ordnung.

Doch der Schein trügt! Gerade einmal 3798 Zuschauer wollten am Sonnabend das 1:0 gegen die Werder-Bubis sehen - das ärgerte Kapitän Toni Wachsmuth und Chefcoach Torsten Ziegner.

"Diese Kulisse bei bestem Herbstwetter war für mich etwas enttäuschend", sagte Wachsmuth nach dem 1:0-Sieg.

Ziegner wurde noch deutlicher. "Diese Zuschauerzahl ist ein Witz“, schimpfte der Fußball-Lehrer:

"Wir haben vor 8000 Zuschauern ein Klassespiel gegen Magdeburg abgeliefert, den Zweiten 3:1 besiegt. In Rostock erkämpfen wir ein 1:1. Doch wir bekommen von den Leuten keine Belohnung!"

Auch Zwickaus Trainer Torsten Ziegner war von der Zuschauerzahl wenig begeistert.
Auch Zwickaus Trainer Torsten Ziegner war von der Zuschauerzahl wenig begeistert.  © picture point/Sven Sonntag

Allerdings sind die zweiten Mannschaften - trotz teils attraktiver Spielweise - seit Jahren kein Zuschauermagnet.

Im Februar kamen gegen Bremen II. 3478 Zuschauer ins Zwickauer Stadion, insofern war am Sonnabend durchaus eine kleine Steigerung vorhanden.

Ziegner: "Wir als Mannschaft können nur Woche für Woche zeigen, dass wir uns mit der Aufgabe voll identifizieren und hoffen, dass die Leute in Zwickau irgendwann verstehen, dass wir sie brauchen."

In einer Woche werden mit Sicherheit mehr Zuschauer ins Stadion strömen. Denn dann kommt Spitzenreiter SC Paderborn in die Muldestadt.

Nicht einmal 4000 Zuschauer wollten die Partie des FSV gegen die Werder-Bubis sehen.
Nicht einmal 4000 Zuschauer wollten die Partie des FSV gegen die Werder-Bubis sehen.  © picture point/Sven Sonntag

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0