Ein Jahr verletzt! Sorge endlich wieder im FSV-Training

Das tat weh. Alexander Sorge
im Testspiel gegen Nordhausen.
Das tat weh. Alexander Sorge im Testspiel gegen Nordhausen.  © Frank Kruczynski

Zwickau - Den 27. September 2016 würde FSV-Innenverteidiger Alexander Sorge am liebsten aus seiner Vita streichen. Bei einem Zweikampf mit Robert Paul verletzte er sich im Training. Die bittere Diagnose: Kreuzbandriss!

Genau ein Jahr später ist Sorge (fast) sorgenfrei. Wenn Trainer Torsten Ziegner heute mit seiner Mannschaft die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Paderborn startet, steht der 24-Jährige wieder auf dem Platz.

„Bei der Mannschaft war ich schon in den vergangenen Wochen, das war mir auch verdammt wichtig. Ich konnte aber keine Zweikämpfe führen, sondern nur die leichten Übungen absolvieren. Nachmittags ging es ins Rehazentrum“, verrät Sorge, der im Sommer 2016 von RB Leipzig II kam.

Sieben Drittligaspiele bestritt er für die Westsachsen, das letzte am 25. September des vergangenen Jahres beim 0:5 in Rostock.

Alexander Sorge, hier im Duell mit Tobias
Jänicke (l.), bestritt vor einem Jahr beim
0:5 in Rostock sein letztes Drittligaspiel.
Alexander Sorge, hier im Duell mit Tobias Jänicke (l.), bestritt vor einem Jahr beim 0:5 in Rostock sein letztes Drittligaspiel.  © picture point/Sven Sonntag

In der Sommervorbereitung war er schon ganz nah dran, kam in fünf Testspielen zum Einsatz. Sorge: „Gegen Nordhausen bin ich umgeknickt. Danach haben die Ärzte entschieden, dass ich noch eine Zusatz-Reha absolvieren soll.“

Die Drittligapause hat sich dadurch verlängert. Für Sorge kein Grund, sich verrückt zu machen: „Für mich ist das alles Entscheidende, wieder stabil Fußball spielen zu können. Darauf lenke ich meine ganze Kraft und Konzentration.“

Mit der Konkurrenzsituation - derzeit hat der FSV mit Neuzugang Nico Antonitsch und Kapitän Toni Wachsmuth eine stabile Innenverteidigung - beschäftigt er sich nicht.

„Dafür verschwende ich keine Energie. Ich will hundertprozentig fit werden, dann kommen auch die Einsätze.“

„Dort, auf dem Spielfeld, wirst du
bald wieder stehen“, scheint die
Freundin von Alexander Sorge ihrem
Liebsten zu flüstern.
„Dort, auf dem Spielfeld, wirst du bald wieder stehen“, scheint die Freundin von Alexander Sorge ihrem Liebsten zu flüstern.  © Picture Point/Roger Petzsche

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0