0:1 im Kellerduell: Zwickau bleibt weiter sieglos

Mike Könnecke (l., Zwickau) und Felix Müller (Würzburg)
Mike Könnecke (l., Zwickau) und Felix Müller (Würzburg)  © Picture Point

Zwickau - Die rote Laterne der 3. Liga bleibt in Zwickau! Im Kellerduell mit den Würzburger Kickers kassierte das Schlusslicht eine bittere 0:1-Heimniederlage.

Endlich mal in Führung gehen - dieser Wunsch der Westsachsen erfüllte sich auch am 6. Spieltag nicht. Und dafür tat die auf einigen Positionen veränderte Elf von Trainer Torsten Ziegner vor der Pause auch zu wenig.

Nur einmal musste Gästetorhüter Wolfgang Hesl reagieren. Den Distanzschuss von Ronny König wehrte der Schlussmann zur Ecke ab (25.).

Den Ton gab der Zweitliga-Absteiger an. Den Freistoß von Heimkehrer Patrick Göbel fischte FSV-Torhüter Johannes Brinkies weg (10.). Bei Distanzschüssen von Emanuel Taffertshofer (24.) und Dennis Mast (26.) war er ebenfalls auf dem Posten.

Zwei Minuten später musste sich Brinkies geschlagen geben. Orhan Ademi legte für Jannis Nikolaou auf. Der aufgerückte Innenverteidiger versenkte den Ball mit links rechts unten im Netz - Würzburg führte. Göbel hatte kurz darauf das 2:0 auf dem Fuß, zögerte einen Tick zu lange, der FSV konnte klären.

Torwart Johannes Brinkies (Zwickau) musste einmal hinter sich greifen.
Torwart Johannes Brinkies (Zwickau) musste einmal hinter sich greifen.

Kurz vor dem Pausenpfiff wäre fast noch der Ausgleich gefallen.

Nach schöner Einzelleistung von Robert Koch strich der Ball knapp am Kickers-Tor vorbei.

Mit Wiederanpfiff legten die Gastgeber endlich ihre vornehme Zurückhaltung ab. Plötzlich war in diesem Kellerduell deutlich mehr Pfeffer drin, gingen die Zwickauer aggressiver zur Werke, suchten konsequenter den Weg nach vorn.

In der 58. Minute setzte sich der fleißige Mike Könnecke an der Strafraumgrenze energisch durch. Den Flachschuss lenkte Hesl mit den Fingerspitzen um den Pfosten!

Fünf Minuten später flog Torschütze Nikolaou nach seinem Tritt in die Wade von Sinan Tekerci mit Gelb-Rot vom Platz.

In Überzahl erhöhte die Ziegner-Elf den Druck, ließ aber beste Möglichkeiten aus. Tekerci schoss freistehend weit am Tor vorbei (72.). Koch verfehlte ebenfalls das Ziel. Beide Male hatte der eingewechselte Morris Schröter über rechts prima vorbereitet.

Der Tabellenvorletzte aus Würzburg verteidigte in der hitzigen Schlussphase mit Mann und Maus und rettete den knappen Sieg ins Ziel.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0