Sören Bertram entreißt Aue spät den erhofften Punktgewinn

Beim ersten Versuch des Halleschen FC konnte Aues Martin Männel noch gegenhalten.
Beim ersten Versuch des Halleschen FC konnte Aues Martin Männel noch gegenhalten.

Von Thomas Nahrendorf

Halle - Dritte Saisonniederlage für den FC Erzgebirge! Aue verlor vor 9030 Zuschauern beim Halleschen FC mit 0:1 (0:0). Die "Veilchen" wurden just in einer Phase bestraft, als sie deutlich besser waren als die Jungs von der Saale.

Halles Sören Bertram traf erst in der 87. Minute.

Insgesamt ist die Pleite aber die Quittung für eine äußerst schwache Leistung in der ersten Hälfte und eine gnadenlose Passivität im Angriff. Auch wenn FCE-Trainer Pavel Dotchev immer wieder betont, dass Aue noch keine Spitzenmannschaft sein, aber man kann auch von keinem Spitzenteam mehr erwarten.

Mehr als eine Flanke und eine daraus resultierende Ecke sollte schon in 45 Minuten herausspringen. Und ein Konter in einer 3:1-Überzahlsituation sollte auch besser klappen.

Nach der ersten Halbzeit war das 0:0 durchaus gerechtfertigt, beide Mannschaften zeigten einfach zu wenig.
Nach der ersten Halbzeit war das 0:0 durchaus gerechtfertigt, beide Mannschaften zeigten einfach zu wenig.

Was Tom Nattermann (12.) da machte war zum Kopfschütteln. Er hatte drei Möglichkeiten: Selbst schießen, nach rechts oder nach links spielen. Herauskam ein kläglicher Pass.

Alles, was die Erzgebirger im Rückwärtsgang machten, war sehenswert. Da passte im Spiel gegen den Ball viel. Alles, was jenseits der Mittellinie geschah, ist keine Zeile wert.

Durch dieses Nichtvorhandensein in Gegners Hälfte konnte Halle locker die Hoheit im Mittelfeld übernehmen, brachte aber aus einigen Chancen auch nur einen Ball direkt auf das Gehäuse von Martin Männel. Der war kein Problem für den souveränen Schlussmann. Das 0:0 zur Pause waren daher das richtige Ergebnis.

In der zweiten Hälfte war das Spiel der Gäste deutlich besser anzusehen. Das lag zum einen am eingewechselten Mario Kvesic. Der machte die Bälle im Vorwärtsgang schnell.

Zum anderen legte der gesamte FCE deutlich zu. Es entwickelte sich eine spannende Partie mit Chancen auf beiden Seiten.

Die besten: Zunächst zog Osayamen Osawe unwiderstehlich an, seine Hereingabe bugsierte Sören Bertram (59.) frei vorm Tor in die Wolken. Auf der anderen Seite setzte Nattermann (61.) eine Direktabnahme zu hoch an.

In den letzten 25 Minuten war Aue dann die klar bessere Mannschaft. Trotzdem scheuten die "Veilchen" die absolute Offensive, da Halle nun auf Konter setzte.

Der FCE spielte lieber einmal sicher hintenrum, statt risikovoll nach vorn. Das rächte sich, als Bertram mit einem Schrägschuss aus elf Metern traf und Aue ins Tal der Tränen stürzte.

Torschütze des 1:0 für den Halleschen FC: Sören Bertram (links).
Torschütze des 1:0 für den Halleschen FC: Sören Bertram (links).

Fotos: Picture Point/S. Sonntag, imago/Karina Hessland


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0