Dritte Niederlage in Folge! Chemnitzer FC rutscht immer tiefer ab

Fabian Menig (Münster) und Julius Reinhardt (Chemnitz) in Aktion.
Fabian Menig (Münster) und Julius Reinhardt (Chemnitz) in Aktion.  © Picture Point

Münster - Der CFC gerät nach der dritten Niederlage in Folge immer tiefer in den Abstiegsstrudel! Beim Tabellen-18. Preußen Münster verloren die Himmelblauen mit 0:1 (0:0). Die Westfalen zogen mit diesem Sieg an den Chemnitzern vorbei.

Trainer Horst Steffen musste nicht nur auf den verletzten Marc Endres (Achillessehne) verzichten. Kurzfristig fiel auch Daniel Frahn aus. Der Torjäger trat die Reise ins Münsterland zwar mit an. Er konnte wegen anhaltender Nackenprobleme aber kein grünes Licht für seinen Einsatz geben.

In die Startelf rückten Innenverteidiger Emmanuel Mende - er kam in dieser Saison erstmals zum Einsatz - und Marcus Mlynikowski. Björn Kluft rückte für Frahn in den Angriff.

Kluft stand in der 11. Minute in aussichtsreicher Position. Doch das Zuspiel von Mlynikowski war miserabel, Münster klärte.

Die Westfalen zogen mit diesem Sieg am CFC vorbei

Emmanuel Mbende (Chemnitz), Martin Kobylanski (Münster) und Tobias Rühle.
Emmanuel Mbende (Chemnitz), Martin Kobylanski (Münster) und Tobias Rühle.  © Picture Point

Auf der Gegenseite wurde Tobias Rühle steil geschickt. Kevin Kunz hatte aufgepasst, eilte aus seinem Tor heraus, bereinigte die Situation.

In der 25. Minute lag die Preußen-Führung in der Luft. Nach einem Stellungsfehler von Mbende war Rühle frei durch. Er legte für Adriano Grimaldi auf, der scheiterte aus Nahdistanz an Kunz. Sekunden später vollbrachte der Schlussmann die nächste Glanztat. Dieses Mal parierte er den Flachschuss von Lennart Stoll.

Dann war es erneut Rühle, der Kunz alles abverlangte. Dieses Mal kam der Torhüter mit den Fingerspitzen heran, klärte zur Ecke (37.). Die zirkelte Kobylanski auf den Kopf von Ole Kittner. Der Ball strich am langen Pfosten vorbei.

Das 0:0 zur Pause schmeichelte den Himmelblauen, die nach vorn zu ungenau spielten und dadurch kaum für Entlastung sorgen konnten.

Die zweite Halbzeit begann für die Preußen optimal. Zunächst konnten die Gäste klären. Die Kugel landete bei Simon Scherder. Der zog aus 20 Meter direkt ab - Kunz war chancenlos. Münster führte (49.).

Die Steffen-Elf agierte nach dem Rückstand deutlich offensiver. Der eingewechselte Tom Baumgart traf nur das Aluminium (85.). Stephane Tritz (Münster) flog mit Gelb-Rot vom Platz (89.). Kurz darauf war das Kellerduell beendet.

Münsteraner Fans brennen Pyrotechnik ab und zünden Raketen.
Münsteraner Fans brennen Pyrotechnik ab und zünden Raketen.  © Picture Point

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0