So gut wie keine WM-Hoffnung mehr für RB Leipzigs Österreich-Trio

Anders als im RB-Spiel gegen den SC Freiburg musste Konrad Laimer am Samstagabend bei der Nationalmannschaft 90 Minuten auf der Bank schmoren.
Anders als im RB-Spiel gegen den SC Freiburg musste Konrad Laimer am Samstagabend bei der Nationalmannschaft 90 Minuten auf der Bank schmoren.  © Picture Point/Roger Petzsche

Leipzig - RB Leipzigs Österreich-Fraktion kann sich wohl keine Hoffnungen mehr auf WM-Spiele im kommenden Jahr machen.

Stefan Ilsanker konnte die 0:1-Niederlage der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft am Samstagabend in Cardiff gegen Wales ebenso wenig verhindern, wie Vereinskollege Marcel Sabitzer.

"Wir haben es phasenweise gar nicht schlecht gemacht, aber die Chancen einfach nicht verwertet", kommentierte Offensivakteur Sabitzer: "Wir hatten ein, zwei Möglichkeiten und in so einem Spiel musst du diese auch verwerten."

Eine Gelegenheit hatte der 23-Jährige selbst. Eine Vorlage von Bayern-Profi David Alaba konnte Sabitzer aber kurz vor der Pause nicht verwerten.

Fünf Minuten nach dem Treffer der Waliser (74.) wurde Sabitzer ausgewechselt.

RB-Neuzugang Konrad Laimer kam in der Partie gar nicht zum Einsatz. Ilsanker spielte durch.

Die Mannschaft des ehemaligen Bundesliga-Trainers Marcel Koller holte bisher nur acht Punkten aus sieben Qualifikationsspielen, Platz vier ist die Quittung in Gruppe D.

"Ich denke, das war's wohl mit der Qualifikation. Die Enttäuschung ist groß", sagte Koller. Wales hat mit elf Zählern in den verbleibenden drei Partien noch die Chance, Tabellenführer Serbien (15) und Irland (13) abzufangen.

Österreich empfängt mit seinen RB-Profis am Dienstag im Wiener Ernst-Happel-Stadion das bisher noch sieglose Team Georgiens.

Stefan Ilsanker (l.) und Marcel Sabitzer (hier im Spiel gegen Bayer Leverkusen) durften für die Österreicher gegen Wales ran, konnten die 0:1-Niederlage allerdings auch nicht abwenden.
Stefan Ilsanker (l.) und Marcel Sabitzer (hier im Spiel gegen Bayer Leverkusen) durften für die Österreicher gegen Wales ran, konnten die 0:1-Niederlage allerdings auch nicht abwenden.  © Picture Point/Roger Petzsche

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0