Dieser Premier-League-Club schmeißt am letzten Tag des Transferfensters mit Geld um sich

Liverpool - Drei auf einen Schlag! Der FC Everton hat am letzten Tag der Transferperiode mächtig aufgerüstet und drei namhafte Spieler unter Vertrag genommen.

War der torgefährlichste Abwehrspieler der WM 2018: Kolumbiens Kopfballungeheuer Yerry Mina.
War der torgefährlichste Abwehrspieler der WM 2018: Kolumbiens Kopfballungeheuer Yerry Mina.  © DPA

Darunter zwei Akteure vom FC Barcelona, einem Club, zu dem die Everton-Verantwortlichen anscheinend einen besonders kurzen Draht haben: Bereits am 1. August holten sie mit Lucas Digne (25) für 20,20 Millionen Euro einen Spieler von den Katalanen.

Nun folgt ihm für 30,25 Millionen Euro Kolumbiens WM-Held Yerry Mina (23), der als Innenverteidiger drei Spiele absolvierte - und in jeder Partie einen Treffer erzielte!

Der 1,95 Meter große, wuchtige Abwehrrecke soll angeblich auch bei Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen im Gespräch gewesen sein.

Barcelona hat sich neben Bonuszahlungen von bis zu 1,5 Millionen Euro auch eine Rückkaufoption für das Kopfballungeheuer gesichert.

Nun entschied er sich wie Digne für einen Wechsel zu den "Toffees". Den beiden folgt André Gomes (25), der für eine Gebühr von 2,25 Millionen Euro von "Barca" allerdings nur ausgeliehen wird.

Außerdem holte Everton auch noch den wertvollsten (Marktwert: 16 Millionen Euro) vereinslosen Akteur: Den 14-fachen brasilianischen Nationalspieler Bernard (25).

Wird für eine Saison vom FC Barcelona ausgeliehen: Mittelfeldspieler André Gomes.
Wird für eine Saison vom FC Barcelona ausgeliehen: Mittelfeldspieler André Gomes.  © Imago

Everton ist mit diesen Kracher-Verpflichtungen der große Gewinner des sogenannten "Deadline Days", dem letzten Tag der Transferperiode in England.

Um die Planungssicherheit der Vereine zu gewährleisten, wurde diese in diesem Jahr in England verkürzt und einen Tag vor dem Saisonbeginn am Freitagabend mit dem Eröffnungsspiel Manchester United gegen Leicester City (21 Uhr) geschlossen.

Und die Heimmannschaft von Trainer José Mourinho (55) ist der große Verlierer des letzten Tages dieses Transferfensters.

Der portugiesische Startrainer soll dem Vernehmen nach an Englands Abwehrkante Harry Maguire (25), Uruguays Kapitän Diego Godín (32), Belgiens Abwehrchef Toby Alderweireld (29), Kroatiens Flügeldribbler Ivan Perisic (29) und an Bayerns Jérôme Boateng interessiert gewesen sein - und bekam keinen einzigen seiner Wunschspieler!

Das dürfte "The Special One" überhaupt nicht gefallen haben. Geht der Start von José in die Hose, ist für zusätzliche Unruhe gesorgt.

Der wertvollste vertragslose Spieler wechselte ebenfalls zu Everton: Der 14-fache brasilianische Nationalspieler Bernard.
Der wertvollste vertragslose Spieler wechselte ebenfalls zu Everton: Der 14-fache brasilianische Nationalspieler Bernard.  © DPA

Denn wie The Guardian berichtet, sollen die Verantwortlichen um den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Ed Woodward (46) wenig von Mourinhos Liste gehalten haben.

Einen gänzlich anderen Weg wählten dagegen die Tottenham Hotspurs.

Der Champions-League-Teilnehmer geht mit einem komplett unveränderten Kader in die neue Saison. Es gibt keinen einzigen Zu- oder Abgang!

Das gab es seit der Einführung des Transferfensters in der jetzigen Form (im Jahr 2003) noch nie!

Dennoch liegt die Premier League mit Gesamtausgaben in Höhe von 1,4 Milliarden Euro im europaweiten Vergleich vorne, allerdings hinter der eigenen Bilanz des Vorjahres (1,62 Milliarden Euro).

Spitzenreiter bei den Transferausgaben in diesem Sommer ist übrigens Jürgen Klopps (51) FC Liverpool, der seinen Kader für 182,20 Millionen Euro mit Naby Keita (23), Alisson Becker (25), Xherdan Shaqiri (26) und Fabinho (24) verstärken konnte.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0