Nach Pleite in Aue: FCK-Fans wüten mit Stöcken und Stangen

Kaiserslauterns Fans blockieren nach dem Spiel die Ausfahrt aus dem Stadion und stellen die Spieler ihrer Mannschaft zur Rede.
Kaiserslauterns Fans blockieren nach dem Spiel die Ausfahrt aus dem Stadion und stellen die Spieler ihrer Mannschaft zur Rede.  © DPA

Aue - Nach dem verpassten vorzeitigen Klassenverbleib haben aufgebrachte Fans des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern FCK-Spieler mit Bierbechern und Stangen beworfen.

Zudem mussten Polizei und Ordnungskräfte FCK-Anhänger am Sonntag nach dem 0:1 (0:0) beim Aufsteiger FC Erzgebirge Aue daran hindern, in den Stadion-Innenraum zu gelangen. Einige Anhänger sprangen zwar über den Zaun, wurden aber sofort zurückgedrängt.

Zudem blockierten nach dem Spiel rund 100 FCK-Fans die Bus-Ausfahrt. Daraufhin stellten sich das komplette Team und Trainer Norbert Meier sowie Torwart-Coach Gerald Ehrmann den Fans und diskutierten mit ihnen.

"Wenn ich FCK-Fan wäre, wäre ich auch sauer. Ich kann die Enttäuschung absolut nachvollziehen. Aber Gewalt hat da nichts zu suchen", meinte Lauterns Sportchef Uwe Stöver. FCK-Mittelfeldspieler Christoph Moritz sagte dem MDR: "Unmut kann ich verstehen, aber Stöcke und Stangen, die auf uns fliegen, nicht."

Aue geht mit einem Drei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz ins Saisonfinale. Lautern, das zwei Zähler Vorsprung auf den Tabellen-16. 1860 München hat, kann wie Aue zumindest nicht mehr direkt absteigen. Aber die Abstiegsrelegation droht beiden Teams.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0