Eskalation bei Chemie und Lok Leipzig: So schmuggelten Hools Pyro ins Stadion

Trotz strenger Kontrollen gelang es den gewaltbereiten Fußballfans, Böller und Raketen ins Stadion zu schmuggeln
Trotz strenger Kontrollen gelang es den gewaltbereiten Fußballfans, Böller und Raketen ins Stadion zu schmuggeln

Leipzig - Noch immer sind viele Fragen nach den Ausschreitungen beim Derby zwischen Lok Leipzig und BSG Chemie Leipzig offen.

Jedoch wird immer klarer, dass die Gewaltaktionen von lange Hand geplant wurden. Wie Polizeisprecherin Katharina Geyer TAG24 bestätigte, waren im Vorfeld Zäune mit einer Flex bearbeitet worden.

Außerdem gelang es den gewalttätigen Fans offenbar, Bengalo-Feuer und Böller vor dem Spiel ins Bruno-Plache-Stadion zu schmuggeln.

Trotz riesigem Polizeiaufgebot und Wasserwerfern war es bei dem Spiel zur Eskalation gekommen. Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit musste das Match für etwa 15 Minuten unterbrochen werden, da Böller im Block der Lok-Fans gelandet waren. Daraufhin hatten Anhänger der Blau-Gelben versucht, in den BSG-Fanbereich zu gelangen (TAG24 berichtete).

Die Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Täter sind derzeit in vollem Gange. Bisher konnten die Gewalttaten, die wieder einmal den Fußball in den Hintergrund rücken ließen, nicht aufgeklärt werden.

Klar ist aber: Für die Unterbrechung des Spiels werden beide Vereine ein ordentliches Sümmchen zahlen müssen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0