0:5! Chemie Leipzig geht bei Aufstiegsfavorit Cottbus unter

Bedröppelt schauten sich die BSG-Spieler in Cottbus an. Der Aufsteiger war beim 0:5 chancenlos.
Bedröppelt schauten sich die BSG-Spieler in Cottbus an. Der Aufsteiger war beim 0:5 chancenlos.  © Matthias Koch

Cottbus - Regionalliga-Aufsteiger Chemie Leipzig hat auch das zweite Saisonspiel verloren und ist bei Favorit Energie Cottbus mit 0:5 (0:1) baden gegangen. Schuld an der Höhe der Pleite war auch ein unberechtigter Platzverweis gegen die BSG.

Nach der 0:1-Auftaktpartie im Stadtderby gegen Lok Leipzig (TAG24 berichtete) gab es auch im Auswärtsspiel beim Aufstiegsaspiranten Cottbus für die Leutzscher nichts zu holen. Zweimal Benjamin Förster, Maximilian Zimmer, Fabio Viteritti und Streli Mamba besiegelten die 0:5-Pleite der Leipziger.

Schon in der Anfangsviertelstunde geriet das Tor vom neuen Chemie-Keeper Julien Latendresse-Levesque im Stadion der Freundschaft einige Male unter Beschuss. Doch treffen konnte der Gastgeber nicht.

Nach 18 Minuten platzte dann der Knoten für den ehemaligen Bundesligisten: Maximilian Zimmer kam mit einer Finte an der BSG-Abwehr vorbei, spielte scharf vor den Kasten von "Latte". Dort staubte der Ex-Chemnitzer Torjäger Benjamin Förster ab - 1:0 für Cottbus.

Nach 21 Minuten schickte Schiedsrichter Philipp Kutscher (Berlin) die Mannschaften bei schwülwarmen 26 Grad zu einer Trinkpause. Besser wurde das BSG-Spiel jedoch nicht.

Ein Abend zum Vergessen: Chemie-Trainer Dietmar Demuth traute seinen Augen nicht.
Ein Abend zum Vergessen: Chemie-Trainer Dietmar Demuth traute seinen Augen nicht.  © Picture Point/R. Petzsche

Genau zehn Minuten nach dem Führungstreffer hätte Förster beinahe noch einen draufgelegt. Seinen Weitschuss konnte Latendresse-Levesque gerade noch mit den Fingern an die Latte lenken. Dann klärte die Leutzscher Hintermannschaft.

Chemie fand zu keiner Zeit ins Spiel, konnte sich kein einziges Mal langfristig befreien. Gefährlich wurde es dann noch mal in der 40. Minute: Nach einem Freistoß vom linken Flügel klatschte der Ball an den Pfosten und von dort in die Arme vom Ex-Lok-Torhüter - Glück für die BSG!

Zu Unrecht sah Benjamin Schmidt in der 2. Minute der Nachspielzeit die Gelbe Karte - seine zweite und damit flog er mit Gelb-Rot noch vor der Halbzeit vom Platz. Bitterer Rückschlag für den Aufsteiger. Dann war aber auch Pause.

Schon in der 52. Minute setzte der FC Energie Cottbus noch einen drauf. Erst konnte "Latte" einen Schuss stark parieren, dann traf jedoch Maximilian Zimmer zum 2:0. Damit wurde es richtig schwierig für die Leipziger, noch etwas mitzunehmen.

Es kam aber noch schlimmer: Nach 56 Minuten erzielte Fabio Viteritti das 3:0 und knockte den Aufsteiger komplett aus. Doch es kam noch schlimmer.

Gerade einmal drei Zeigerumdrehungen später stellte erneut Benjamin Förster das Ergebnis auf 4:0. Ein Ende des Torreigens war jedoch nicht in Sicht. Streli Mamba konnte in der 72. Minute sogar auf 5:0 erhöhen. Schadensbegrenzung war nun das oberste Ziel.

Bemerkenswert: Die rund 500 mitgereisten Chemie-Fans feierten ihre Mannschaft trotz der hohen Niederlage.

Am Sonntag hofft die BSG auf die ersten Tore und Punkte in der Regionalliga Nordost. Dann empfängt das Team von Trainer Dietmar Demuth den SV Babelsberg im eigenen Alfred-Kunze-Sportpark. TAG24 drückt den Leutzschern die Daumen!


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0