Lok köpft sich in Fürstenwalde zum verdienten Dreier

Lok Leipzig gewann durch zwei Kopfballtore in Fürstenwalde mit 2:0.
Lok Leipzig gewann durch zwei Kopfballtore in Fürstenwalde mit 2:0.  © Eibner Pressfoto

Fürstenwalde - Zweiter Sieg im dritten Spiel für Lok! Die Blau-Gelben setzten sich nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang mit 2:0 (0:0) gegen Union Fürstenwalde durch und bleiben nach drei Spielen weiter ohne Gegentreffer.

Punktgleich gingen die beiden Mannschaften in den 3. Spieltag der Regionalliga Nordost. Lok war nach zwei Partien noch ohne Gegentor, hatte jedoch auch erst einen Treffer erzielt. Die punktgleichen Fürstenwalder trafen schon sechsmal ins gegnerische Tor.

Lok begann verhalten vor 985 Zuschauern gegen den überraschenden Tabellenzweiten. Gefährlich wurde es nur durch Ecken. Doch Maik Salewski (11./34./37.) fand entweder keinen Abnehmer oder Fürstenwalde-Goalie Oliver Birnbaum pflückte die Standards aus der Luft.

Nach einem erneuten Eckball von Paul Maurer konnte Birnbaum einen Kopfball von Ryan Malone halten - die beste Chance in Durchgang eins.

Wie auch schon beim 1:0 im Stadtderby bei Chemie konnte Lok auch in Fürstenwalde jubeln.
Wie auch schon beim 1:0 im Stadtderby bei Chemie konnte Lok auch in Fürstenwalde jubeln.  © DPA

45 relativ ereignisarme Minuten, in denen die Probstheidaer leicht überlegen waren, gingen zu Ende. Es konnte nur besser werden... Und es wurde besser!

In der 50. Minute packte Salewski halb Flanke, halb Schuss aus, traf jedoch nur den Pfosten. Vier Minuten später wurden die rund 300 mitgereisten Lok-Fans dann belohnt.

Der auffällige Salewski flankte von der linken Seite in den Strafraum. Dort stand Djamal Ziane goldrichtig und köpfte den Ball zur 1:0-Führung ins Tor (54.). Lok wurde fortan immer überlegener und drängte auf das 2:0. Das sollte nicht lange auf sich warten.

Nachdem Maurer nach abermaliger Salewski-Vorarbeit den Ball nur an den Pfosten setzte (67.), machte es Ziane zwei Minuten später besser: Diesmal war es Robert Berger, der von der rechten Seite flankte, wieder stand Ziane richtig, wieder köpfte er, wieder traf er. Das hochverdiente 2:0! Mehr passierte nicht.

Lok sicherte sich durch den 2:0-Erfolg die Punkte fünf bis sieben und katapultierte sich auf Rang drei der Regionalliga Nordost. Nach dem spielfreien kommenden Wochenende trifft der FCL am 19. August im Bruno-Plache-Stadion auf Luckenwalde. Anstoß ist 13.30 Uhr.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0