Ohne Tore keine Siege: Chemie unterliegt in Bautzen

Eine Verletzung beendet sein Engagement bei Chemie Leipzig vorzeitig. (Archivbild)
Eine Verletzung beendet sein Engagement bei Chemie Leipzig vorzeitig. (Archivbild)  © BSG Chemie Leipzig/Christian Donner

Bautzen - Chemie konnte sich nach den beiden Niederlagen zum Saisonstart gegen Stadtrivale Lok (0:1) und Aufstiegsfavorit Cottbus (0:5) zuletzt erholen und schlug Babelsberg daheim mit 1:0 (TAG24 berichtete). Gegen Bautzen setzte es am Sonntag aber die nächste Niederlage.

Nun ging es mit Latendresse-Levesque im Tor und Alexander Rodriguez-Schwarz auf der Bank zu Budissa Bautzen, die vor dem Duell punktgleich mit der BSG in der unteren Tabellenhälfte zu finden waren. Die Gäste aus Leutzsch kamen gut in die Partie, doch Budissa stach zuerst.

Nach einem Ballverlust von Chemie im Mittelfeld schalteten die Bautzner sofort auf Angriff. Jonas Krautschick spielte einen Pass in den freien Raum auf Tony Schmidt, der frei vor dem Tor vollendete - 1:0 für Budissa (13. Minute).

Der Rückstand verunsicherte die Leipziger stark, sodass fortan nur noch der Gastgeber auf der heimischen Müllerwiese Akzente in der Offensive setzen konnte.

Aber auch für Bautzen sprangen keine nennenswerten Möglichkeiten mehr vor der Halbzeit heraus, weshalb es mit einem 1:0 in die Kabinen ging.

Chemie-Trainer Dietmar Demuth hatte vor dem Spiel noch gesagt :"Wir müssen wieder in die Spur kommen."
Chemie-Trainer Dietmar Demuth hatte vor dem Spiel noch gesagt :"Wir müssen wieder in die Spur kommen."  © Picture Point

BSG-Coach Dietmar Demuth versuchte sicher alles, seine Jungs in der Halbzeitpause aufzubauen und neu zu motivieren. Davon war anfangs jedoch nichts zu sehen.

Schock für die Gäste nach 50 Minuten: Schiedsrichter Patrick Kluge (Zeitz) entschied auf Elfmeter für Budissa. Doch statt des sicher geglaubten 2:0 und der Vorentscheidung wurde "Latte" zum Helden.

Er hielt nicht nur den Strafstoß, er hielt auch seine BSG im Spiel. Nach einer guten Stunde wechselte Chemie dann zweimal in der Offensive: Hermann und Ludwig kamen für Böttger und Schmidt neu ins Spiel.

Keine 120 Sekunden später hatte Daniel Heinze die größte Chance auf den Ausgleich: In aussichtsreicher Position traf er jedoch nur den Außenpfosten.

Vier Tage nach seinem Wechsel nach Leipzig kam Alexander Rodriguez-Schwarz nach 68 Minuten zu seinem Debüt für die Grün-Weißen. Plötzlich war die BSG da, Tommy Kind vergab nach einer Ecke per Kopf freistehend das 1:1. Kind hatte in der 83. Minute eine weitere Top-Möglichkeit, setzte diese aber ans Außennetz.

Chemie blieb zwar bemüht, der Ausgleich wollte dennoch nicht gelingen. Nach vier Spieltagen stellen die Leipziger mit nur einem Tor die schlechteste Offensive der Regionalliga.

Am Samstag ist Chemie das nächste Mal gefordert: 13.30 Uhr empfängt die Demuth-Elf Union Fürstenwalde, die sich nach vier Punkten aus vier Spielen im Tabellenmittelfeld befinden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0