Kein Favoriten-Duell im Sachsenpokal

Fabian Müller muss mit Dynamo zum VfB Auerbach.
Fabian Müller muss mit Dynamo zum VfB Auerbach.

Leipzig - Die beiden Favoriten Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue haben bei der Auslosung zum Viertelfinale im Sachsenpokal leichte Gegner erwischt.

Noch gehen sich die beiden Top-Favoriten um den Pott also aus dem Weg. Während Dynamo bei Regionalligist VfB Auerbach antreten muss, spielt Aue bei Sachsenligist SG Taucha 99.

„Wir werden Auerbach nicht unterschätzen, aber bei allem Respekt vor unserem Gegner im Viertelfinale, wir müssen dieses Spiel natürlich gewinnen und ins Halbfinale einziehen“, sagte Dynamo-Coach Uwe Neuhaus.

"Ohne dass es gegenüber Taucha geringschätzig klingen soll, das ist für uns eine Pflichtaufgabe", erklärte FCE-Präsident Helge Leonhardt. "Wir müssen die Partie äußerst konzentriert angehen.

Wir haben in Bad Muskau gesehen, wie unangenehm die vermeintlich Kleinen werden können."

Julian Riedel muss mit Aue zur SG Taucha.
Julian Riedel muss mit Aue zur SG Taucha.

Die Begegnungen wurden am Mittwoch in der Sportschule "Egidius Braun" in Leipzig ausgelost. Gespielt wird das Viertelfinale am 14./15. November.

"Das wird ein Fußballfest. Wenn da nicht das Stadion ausverkauft ist, wann dann", freut sich VfB-Manager Volkhardt Kramer auf Dynamo. "Dresden ist das Beste, was der Osten derzeit zu bieten hat, die SG dominiert die 3. Liga klar. Unsere Spieler sind heiß, wollen die Partie aber nicht herschenken."

In den beiden anderen Partien empfängt der SV Einheit Kamenz den Bischofswerdaer SV und der FSV Zwickau den FC Oberlausitz Neugersdorf.

"Über den FCO muss man nicht mehr viel sagen. Das ist eine starke Truppe, aber wir wollen ins Halbfinale. Wir haben ein Heimspiel", so FSV-Sportdirektor David Wagner. "Es wäre super, wenn wir für diese Partie alle Fans mobilisieren könnten und das Stadion vollkriegen." Diese Partie gibt es in dieser Ansetzung bereits am 25. Oktober in der Liga.

Dynamo hatte im Achtelfinale Mitfavorit Chemnitzer FC aus dem Pokal geschmissen, Aue setzte sich nach Startschwierigkeiten gegen Bad Muskau durch.

Fotos: Lutz Hentschel; Picture Point/Sven Sonntag


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0