CFC gibt sich im Landespokal keine Blöße

Markleeberg - Der souveräne Regionalliga-Spitzenreiter hat sich auch im Landespokal keine Blöße gegeben. Bei den zwei Klassen tiefer spielenden Kickers 94 Markkleeberg wurde der CFC seiner Favoritenrolle gerecht, gewann vor 732 Zuschauern mit 3:1 (1:0).

Hoch das Bein! Der Chemnitzer Timo Mauer (Mitte) versucht mit einem Heber Markleebergs Torhüter zu überlisten.
Hoch das Bein! Der Chemnitzer Timo Mauer (Mitte) versucht mit einem Heber Markleebergs Torhüter zu überlisten.  © Picture Point / Roger Petzsche

Trainer David Bergner gönnte sich den Luxus und schonte zahlreiche Stammkräfte. Nur Dennis Grote, Rafael Garcia, Pascal Itter und Jakob Gesien blieben aus der Startelf der Vorwoche (2:0 gegen Nordhausen) übrig.

Chemnitz mit Blitzstart! Die Kickers hatten Anstoß, spielten den Ball überhastet ins Seitenaus und eröffneten den Gästen die erste Angriffsmöglichkeit. Die schloss Kimmo Hovi nach 32 Sekunden mit einem Flachschuss ins lange Eck ab.

Dem 1:0 folgten bis zur Pause keine weiteren Treffer. Chancen besaß der CFC reichlich. Paul Milde (17.), Ioannis Karsanidis (19.) oder Timo Mauer (27.) vergaben überhastet. Michael Blum traf, stand knapp im Abseits (21.). Mauer köpfte in der Nachspielzeit an den Pfosten.

Die mangelhafte Chancenverwertung rächte sich in der 50. Minute: Jakob Funken behauptete sich geschickt und nagelte den Ball aus 18 Metern unhaltbar ins linke obere Eck: Traumtor, Ausgleich!

Jetzt musste der Favorit eine Schippe drauflegen. Bergner schickte „Geheimwaffe“ Daniel Frahn für Mauer aufs Feld (58.). Acht Minuten später fiel das 2:1. Grote spielte steil auf Milde, der traf trocken ins linke untere Eck.

Der Außenseiter warf in den Schlussminuten alles nach vorn. Ernsthaft eingreifen musste Florian Sowade, der für Stammkeeper Jakub Jakubov zwischen den Pfosten stand, nicht. In der Nachspielzeit traf Erik Tallig nach starker Vorarbeit von Frahn zum Endstand.

Chemnitz erreicht wie erwartet die nächste Pokalrunde, muss sich im Punktspiel bei Hertha BSC II. am kommenden Wochenende aber deutlich steigern!

Kimmo Hovi traf zum Führungstreffer für den Spitzenreiter der Regionalliga Nordost.
Kimmo Hovi traf zum Führungstreffer für den Spitzenreiter der Regionalliga Nordost.  © Picture Point / Roger Petzsche

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0