Dynamo-Idol Kreische fordert im Abstiegskampf echte Kerle

Dresden - Am Montagabend (20.30 Uhr/Sky) steigt in Aue das Sachsenderby der 2. Bundesliga. Für Dynamo ist es der Auftakt für die englische Woche der Wahrheit!

Dynamo-Idol Hansi Kreische ist besorgt um seinen Verein, dennoch hat er den Optimismus noch nicht verloren.
Dynamo-Idol Hansi Kreische ist besorgt um seinen Verein, dennoch hat er den Optimismus noch nicht verloren.  © Imago

Spätestens nach diesen drei Partien innerhalb von sieben Tagen sollte klarer sein, wohin für die Schwarz-Gelben die Reise geht. Ob man sich etwas aus dem Tabellenkeller befreien kann oder ob es zum Saisonfinale nur noch Endspiele um den Klassenerhalt gibt.

"Du musst aus diesen drei Spielen unbedingt was holen", fordert Dynamo-Idol Hansi Kreische, ohne sich auf eine genaue Punktezahl festlegen zu wollen.

"Fakt ist aber: Man kann nicht immer damit rechnen, dass die Konkurrenz auch nichts holt. Aue, Fürth und Union werden zweifellos schwere Dinger. Trotzdem muss zumindest der Abstand nach unten gehalten werden."

Der scheint im Moment mit fünf Zählern noch einigermaßen beruhigend. Allerdings sollten die blanken Zahlen auch dem Letzten verdeutlichen, wie ernst die Lage ist.

Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte Dynamo mit 32 Punkten nach 25 Spielen vier mehr als zum jetzigen Zeitpunkt. Am Ende reichten 41 Zähler zu Platz 14 und dem Klassenerhalt. Aue musste mit 40 Punkten in die Relegation, Braunschweig stieg mit 37 ab.

Im Hinspiel glich Moussa Koné (r.) die Auer Führung mit seinem Treffer zum 1:1 aus. Mit einem Unentschieden könnten wohl beide sächsischen Zweitligisten auch am Montagabend leben, selbst wenn das keinem von beiden so richtig weiterhilft.
Im Hinspiel glich Moussa Koné (r.) die Auer Führung mit seinem Treffer zum 1:1 aus. Mit einem Unentschieden könnten wohl beide sächsischen Zweitligisten auch am Montagabend leben, selbst wenn das keinem von beiden so richtig weiterhilft.  © Imago

Allerdings: Zieht man die Hinrunde, in der es zwar durchwachsen, aber nicht vollends schlecht für Dynamo lief, zum Vergleich, könnte es ganz eng werden.

Gegen die neun Gegner, die auch jetzt wieder auf die SGD warten, holte man ganze neun Zähler. 28 plus 9 gleich 37 - das wird ziemlich garantiert nicht reichen.

Deshalb gilt jetzt: Punkten auf Gedeih und Verderb! Oder wie es Kreische ausdrückt: "Es geht nicht um Schönspielerei! In diesen drei Spielen, im Abstiegskampf allgemein sind charakterstarke Typen gefragt, die der Mannschaft eine Prägung geben. Auf dem Platz muss eine Einheit stehen - jeder für jeden. In Sachen Einsatzbereitschaft müssen alle das Beste geben. Es muss eine deutliche Steigerung her. Besonders im gesamten Abwehrverhalten, aber auch im Erarbeiten von Torchancen und vor allem deren Verwertung. Nur so wird man in den nächsten Spielen auch punkten."

Dass es in der kommenden Woche endlich den ersten Sieg 2019 geben wird, davon ist Kreische überzeugt: "Weil die Mannschaft schon bewiesen hat, dass sie es kann! Sie muss nur alles abrufen. Welch schwere Aufgabe Cristian Fiel übernommen hat, haben seine ersten beiden Spiele gezeigt. Aber ich denke, er hat das Kurzcamp genutzt, um seine Spieler noch besser kennenzulernen und sie einzuschwören."

Denn für Dynamo geht es in dieser Saison nur noch ums sportliche Überleben.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0