Weil der Trainer sie lässt: Dynamos feiern, bis der Bus wackelt

Dresden - Das Spiel in Aue war vor­bei, das Sach­sen­der­by aus­wärts mit 3:1 ge­won­nen, die Dy­na­mos im Mann­schaft­bus ab­fahr­be­reit - doch an ein schnel­les Los­fah­ren war nicht zu den­ken. Die Schwarz-Gel­ben hüpf­ten und san­gen, klopf­ten an Wän­de und Fens­ter, dass der gan­ze Bus wa­ckel­te. Nach drei sieg­lo­sen Mo­na­ten fiel of­fen­bar eine zent­ner­schwe­re Last ab.

Derbycharakter! Aues Dominik Wydra (l.) und Dynamos Haris Duljevic von Angesicht zu Angesicht. Beide sahen dafür Gelb.
Derbycharakter! Aues Dominik Wydra (l.) und Dynamos Haris Duljevic von Angesicht zu Angesicht. Beide sahen dafür Gelb.  © Imago

Der ers­te Sieg im Jahr 2019 war zu­gleich auch der ers­te Drei­er für Cris­ti­an Fiel als Dy­na­mo-Coach.

"Mein gro­ßes Kom­pli­ment an die Mann­schaft, das hat sie sich ver­dient", lenk­te der 39-Jäh­ri­ge al­ler­dings den Fo­kus schnell von sich ab.

Sie­ben Wech­sel nahm "Fie­lo" im Ver­gleich zum letz­ten Pflicht­spiel ge­gen den 1. FC Mag­de­burg vor.

"Alle ha­ben gut trai­niert und mit­ge­zo­gen, ich hät­te auch je­mand an­de­res von An­fang an spie­len las­sen kön­nen", ver­trau­te der Deutsch-Spa­ni­er auf sein Bauch­ge­fühl.

"Der Bauch ist bei mir ganz wich­tig, und der hat ge­sagt: Stell so auf!"

Die Schwarz-Gel­ben ka­men aber nur lang­sam ins Rol­len. "In der ers­ten Halb­zeit ha­ben wir uns ein biss­chen er­schre­cken las­sen, kei­nen Der­by­cha­rak­ter ge­zeigt", be­stä­tig­te Flo­ri­an Bal­las nach der Par­tie.

Das sah auch Coach Fiel so: "Ich hat­te das Ge­fühl, dass die Jungs nicht ver­ste­hen, was das für ein Spiel ei­gent­lich ist." In der Halb­zeit­pau­se heiz­te "Fie­lo" sei­nen Jungs da­hin­ge­hend noch­mal ein.

Ein schon fast vergessenes Bild: Die Schwarz-Gelben durften nach Schlusspfiff mal wieder jubeln. Siebenmal gingen sie vorher nicht als Sieger vom Platz.
Ein schon fast vergessenes Bild: Die Schwarz-Gelben durften nach Schlusspfiff mal wieder jubeln. Siebenmal gingen sie vorher nicht als Sieger vom Platz.  © Picture Point / Sven Sonntag

"Ich sage ein­fach das, was ich für rich­tig hal­te. Viel­leicht war es dies­mal et­was emo­tio­na­ler als sonst."

Im zwei­ten Durch­gang griff Dy­na­mo mehr über die Au­ßen an, au­ßer­dem be­wirk­te die Ein­wechs­lung von Ha­ris Dul­je­vic viel.

Der Bos­ni­er lei­te­te den 1:1-Aus­gleich und das fi­na­le 3:1 ein.

"Ha­ris konn­te mit sei­ner Spiel­wei­se im Zen­trum auch mal paar enge Si­tua­tio­nen auf­lö­sen. Mit der Um­stel­lung wa­ren wir dann sehr stark", ana­ly­sier­te Bal­las.

Nach dem ge­won­ne­nen Sach­sen­der­by ließ Fiel sei­ne Jungs erst­mal von der Lei­ne. "Sie sol­len die­sen Sieg ge­nie­ßen", rich­te­te er aber an­schlie­ßend schon den Blick auf das mor­gen be­vor­ste­hen­de Nach­hol­spiel.

"Das wa­ren wich­ti­ge drei Punk­te, aber wenn es ge­gen Fürth nicht so gut funk­tio­niert, hei­ßt es wie­der zit­tern. Dann gilt es wie­der von Neu­em an­zu­fan­gen."

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0